Bude (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Bude die Buden
Genitiv der Bude der Buden
Dativ der Bude den Buden
Akkusativ die Bude die Buden
 
[1] eine Bude im Ruhrgebiet

Worttrennung:

Bu·de, Plural: Bu·den

Aussprache:

IPA: [ˈbuːdə]
Hörbeispiele:   Bude (Info)
Reime: -uːdə

Bedeutungen:

[1] kleine Verkaufsstelle; Kiosk
[2] umgangssprachlich: kleines, meist minderwertiges Gebäude
[3] umgangssprachlich, salopp: studentische Wohnunterkunft, Kinderzimmer, Jugendzimmer
[4] umgangssprachlich, Fußball: erzielter Treffer

Herkunft:

mittelhochdeutsch buode → gmh. Das Wort ist seit dem 13. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Butik, Boutique, Butike, Laden, Geschäft, Kiosk, Kneipe; Shop
[4] Tor, österreichisch, schweizerisch: Goal

Sinnverwandte Wörter:

[1] Stand, Laden
[3] Kammer

Verkleinerungsformen:

[1–3] Büdchen

Unterbegriffe:

[1] Bierbude, Bretterbude, Dönerbude, Eisbude, Fastfoodbude, Fischbude, Frittenbude, Getränkebude, Imbissbude, Jazzbude, Losbude, Marktbude, Pommesbude, Rummelbude, Schaubude, Schießbude, Verkaufsbude, Wurstbude, Würstchenbude
[2] Baubude, Bretterbude, Bruchbude
[3] Junggesellenbude, Studentenbude

Beispiele:

[1] Die Buden auf dem Markt schützen nur notdürftig gegen schlechtes Wetter.
[1] „Die Gassen sind voll von Buden und Marktständen.“[2]
[1] „Dann und wann beugte sich jemand aus einer rotweiß angestrichenen Bude und forderte sie auf, einzutreten und irgend etwas zu machen.“[3]
[1] „Dann machte Marie ›sich fertig‹, wie sie es nannte, schminkte sich, malte sich die Lippen, und wir gingen zu einer der Buden auf der Venloer Straße, aßen jeder zwei Portionen Gulasch, kauften uns eine Flasche Rotwein und gingen nach Hause.“[4]
[2] Diese alte Bude fällt wohl bald in sich zusammen.
[3] Wir können uns heute auf meiner Bude zusammensetzen, um zu lernen.
[3] „Es kommt ein verfluchter Augenblick, wie Franz eine Bude hat und die Wirtin ihm die Anmeldung auf den Tisch legt.“[5]
[3] „Ich fand eine Bude in einem kleinen Hotel, der Eigentümer war ein Weißrusse.“[6]
[4] In dieser Saison hat er schon neun Buden gemacht.

Redewendungen:

sturmfreie Bude (  Audio (Info)) – eine Wohnung/ein Haus, was von Eltern für einen kurzen Zeitraum (beispielsweise einen Abend, ein Wochenende) nicht benutzt wird und dann Jugendlichen/den eigenen Kindern zur freien Verfügung steht

Charakteristische Wortkombinationen:

[4] eine Bude machen

Wortbildungen:

Substantive: Fischbude, Glücksbude, Jahrmarktsbude, Muckibude, Budenzauber, Bruchbude, Budensuche

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Bude
[1, 4] Wikipedia-Artikel „Bude (Begriffsklärung)
[1 - 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bude
[*, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBude
[1–3] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 8. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2006, ISBN 978-3-577-10241-4, DNB 974499498
[*, 2–4] Duden online „Bude

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bude“.
  2. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 39.
  3. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (Originaltitel: MacAfee county, übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 237 (englische Originalausgabe 1970).
  4. Heinrich Böll: Ansichten eines Clowns. Roman. Insel, Leipzig 1990, ISBN 3-7351-0161-5, Seite 184 f.
  5. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 214. Erstveröffentlichung 1929.
  6. Janosch: Polski Blues. Roman. Goldmann, München 1991, ISBN 978-3-442-30417-2, Seite 17.