Hauptmenü öffnen

vertrauen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich vertraue
du vertraust
er, sie, es vertraut
Präteritum ich vertraute
Konjunktiv II ich vertraute
Imperativ Singular vertrau!
vertraue!
Plural vertraut!
vertrauet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
vertraut haben
Alle weiteren Formen: Flexion:vertrauen

Worttrennung:

ver·trau·en, Präteritum: ver·trau·te, Partizip II: ver·traut

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈtʁaʊ̯ən]
Hörbeispiele:   vertrauen (Info)
Reime: -aʊ̯ən

Bedeutungen:

[1] auf jemanden, auf etwas seine Zuversicht richten, hoffen

Herkunft:

althochdeutsch firtrū(w)ēn, mittelhochdeutsch „vertrūwen, vertriuwen“. Pfeifer datiert es auf „um 800“.[1]

Synonyme:

[1] bauen, hoffen

Gegenwörter:

[1] misstrauen

Beispiele:

[1] Ich vertraue auf deine guten Fahrkünste.
[1] „Für Spielzeughersteller sind derartige Kinderstars attraktive Werbeträger, da andere Kinder ihnen vertrauen.[2]

Wortbildungen:

anvertrauen, Vertrauen, vertrauenserweckend, vertrauensvoll, vertraut

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „vertrauen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „vertrauen
[1] canoonet „vertrauen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalvertrauen
[1] Duden online „vertrauen
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „vertrauen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: trauen. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Sechs Jahre alte Youtuberin kauft Villa um acht Millionen US-Dollar. Abgerufen am 10. Oktober 2019.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: verbauen