fortschleppen

fortschleppen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich schleppe fort
du schleppst fort
er, sie, es schleppt fort
Präteritum ich schleppte fort
Konjunktiv II ich schleppte fort
Imperativ Singular schlepp fort!
schleppe fort!
Plural schleppt fort!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
fortgeschleppt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:fortschleppen

Worttrennung:

fort·schlep·pen, Präteritum: schlepp·te fort, Partizip II: fort·ge·schleppt

Aussprache:

IPA: [ˈfɔʁtˌʃlɛpn̩], [ˈfɔʁtˌʃlɛpm̩]
Hörbeispiele:   fortschleppen (Info),   fortschleppen (Info)

Bedeutungen:

[1] etwas unter Anstrengung, mit Kraft von der Stelle schaffen
[2] reflexiv: sich unter Anstrengung, mit letzter Kraft von der Stelle bewegen, in Sicherheit bringen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb schleppen mit dem Derivatem fort-

Synonyme:

[1, 2] wegschleppen

Sinnverwandte Wörter:

[1] abtransportieren, entfernen, entsorgen, fortbringen, fortschaffen, forttragen, verschleppen, wegbringen, wegschaffen, wegtransportieren
[2] wegrobben, wegkriechen

Gegenwörter:

[1] hintragen
[2] hinschleppen

Beispiele:

[1] „Diese Spießgesellen unternahmen dann Raubzüge nach allen Richtungen hin, indem sie nach Art der Tataren Dörfer und kleinere Städtchen überfielen und alles mit fortschleppten, was nicht niet- und nagelfest war.“[1]
[2] Jeder, der noch laufen oder sich fortschleppen konnte, zog sich eiligst aus dem Schußbereich zurück.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Beute fortschleppen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „fortschleppen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „fortschleppen
[*] The Free Dictionary „fortschleppen
[1, 2] Duden online „fortschleppen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalfortschleppen
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „fortschleppen
[1, 2] Goethe-Wörterbuch „fortschleppen

Quellen: