Parteiverbot (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Parteiverbot die Parteiverbote
Genitiv des Parteiverbotes
des Parteiverbots
der Parteiverbote
Dativ dem Parteiverbot
dem Parteiverbote
den Parteiverboten
Akkusativ das Parteiverbot die Parteiverbote

Worttrennung:

Par·tei·ver·bot, Plural: Par·tei·ver·bo·te

Aussprache:

IPA: [paʁˈtaɪ̯fɛɐ̯ˌboːt]
Hörbeispiele:   Parteiverbot (Info)
Reime: -aɪ̯fɛɐ̯boːt

Bedeutungen:

[1] rechtlich: das Verbot einer politischen Partei

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Partei und Verbot

Beispiele:

[1] „Durch das Parteiverbot der NSDAP infolge des Hitlerputsches am 9. November 1923 musste die Zeitung ihr Erscheinen einstellen, mit Neugründung der NSDAP am 26. Februar 1925 erschien sie wieder.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Parteiverbot
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Parteiverbot
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Parteiverbot
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalParteiverbot

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Völkischer_Beobachter#Geschichte