KPD (Deutsch)Bearbeiten

AbkürzungBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die KPD
Genitiv der KPD
Dativ der KPD
Akkusativ die KPD

Aussprache:

IPA: [kaːpeːˈdeː]
Hörbeispiele:   KPD (Info)

Bedeutungen:

[1] Kommunistische Partei Deutschlands

Beispiele:

[1] „Nach 1968 wurde die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) stillschweigend zugelassen. Obwohl ihre Ähnlichkeit mit der verbotenen KPD nicht zu übersehen war, wurde sie nicht zur Ersatzorganisation erklärt.“[1]

Wortbildungen:

KPD-Gründung, KPD-Führung, KPD-Funktionär, KPD-Geschichte, KPD-Mitglied, KPD-Verbot, KPD-Vorsitzender, KPD-Vorstand, KPD-Zentrale

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „KPD
[1] Duden online „KPD
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „KPD
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKPD
[1] wissen.de – Lexikon „KPD
[1] abkuerzungen.de „KPD

Quellen:

  1. Dieter C. Umbach, Thomas Clemens (Herausgeber): Grundgesetz. Mitarbeiterkommentar. Band I: Art 1–37 GG, C. F. Müller, Heidelberg 2002, ISBN 978-3811430952, Seite 114