Nord (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural

Nominativ (der) Nord

Genitiv des Nord
Nords

Dativ (dem) Nord

Akkusativ (den) Nord

 
[1] Kompass mit nach oben zeigendem Nord (0°)

Worttrennung:

Nord, kein Plural

Aussprache:

IPA: [nɔʁt]
Hörbeispiele:   Nord (Info),   Nord (Info)
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] Seemannssprache, Meteorologie, Geographie: die Haupthimmelsrichtung Norden
[2] Geographie: Nachsatz zu einem Toponym oder diesem mit Bindestrich nachgestellt
[3] allgemein: eine Partei, die man mit Norden verbindet, zum Beispiel Nordamerika oder eine Partei im Bridge; Namenszusatz, der auf die Lage hinweist

Abkürzungen:

N

Herkunft:

von mittelhochdeutsch nort → gmh, von althochdeutsch nord → goh, mit der ursprünglichen Bedeutung „etwas nach unten (Gelegenes)“ (vergleiche Norden)[1]

Gegenwörter:

[1–3] Ost, Süd, West

Unterbegriffe:

[1, 2] Nordost, Nordwest, Nordnordost, Nordnordwest

Beispiele:

[1] Und weiter mit Kurs Nord so lange der Wind mitspielt.
[2] An der Autobahnauffahrt Potsdam-Nord solltet ihr abfahren.
[2] Zum Terminal Nord kommt man am besten über den Ring 3.
[3] „Doch sein Pik-König war nach dem Reizverlauf wertlos, wenn Süd zum Alleinspieler werden würde. Hingegen wäre er sicher einen Stich wert, wenn Nord spielte und der Angriff von Ost kommt.“[2]
[3] „Wir planen gerade etwas in der Art wie Nord trifft Süd. Ist noch nicht wirklich ausgereift, aber genau dafür bin ich insgesamt fast zwei Wochen auf der Insel.“[3]
[3] „Dies sind die wichtigsten Daten aus dem blutigen Ringen von »Nord gegen Süd«, das die Geschichte unter dem Namen des Sezessionskrieges kannte.“[4]
[3] Ein Konflikt Nord gegen Süd ist nicht im Sinne der gesamten Menschheit.
[3] „Der Bereich Barmbek Nord (III L4/5; 1920er Jahre, Fritz Schumacher u. v. a.) gehört noch immer zum Pflichtteil von Wohnungsbau- und Architekturexkursionen aller Welt.“[5]
[3] Ich habe in der Niederlassung Nord ein Praktikum gemacht.

Wortbildungen:

Nordafghanistan, Nordafrika, Nordalbanien, Nordamerika, Nordasien, Nordaustralien, Nordchile, Nordchina, Norddeutschland, Nordengland, Nordeuropa, Nordfinnland, Nordfrankreich, Nordgriechenland, Nordindien, Nordirak, Nordirland, nordisch, Nordisrael, Norditalien, Nordjemen, Nordkanada, Nordkorea, Nordkosovo, Nordlibanon, Nordmann, Nordmexiko, Nordnordost/Nordnordosten, Nordnorwegen, Nordost/Nordosten, Nordpakistan, Nordpol, Nordpolen, Nordrussland, Nordschweden, Nordschweiz, Nordspanien, Nordsudan, Nordthailand, Nordufer, Nordvietnam, Nordwales, Nordwinter, Nordzypern

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nord
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nord
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache – Korpusbelege (public) „Nord
[1, 2] Duden online „Nord (Richtung, Lage, Norden)
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNord
[*] Linguee.de „Nord

Quellen:

  1. Duden online „Nord (Richtung, Lage, Norden)
  2. Bridge mit Robert Boeddeker. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  3. Gabriella Engelmann: Schäfchenwolkenhimmel. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  4. Jules Verne: Nord gegen Süd. Zweiter Band. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  5. Dirk Meyhöfer, Franziska Gevert: Reclams Städteführer Hamburg: Architektur und Kunst. Abgerufen am 18. Februar 2022.


Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Nord die Norde
Genitiv des Nords
des Nordes
der Norde
Dativ dem Nord den Norden
Akkusativ den Nord die Norde

Worttrennung:

Nord, Plural: Nor·de

Aussprache:

IPA: [nɔʁt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] Seemannssprache, Meteorologie, Plural selten: Wind aus Norden

Synonyme:

[1] Nordwind, Nordsturm, Nordorkan

Gegenwörter:

[1] Süd, Ost, West

Beispiele:

[1] Seit Abend weht ein kräftiger Nord.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nord
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nord
[1] Duden online „Nord (Wind)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hort, Mord
Anagramme: Dorn