Menschenauflauf

Menschenauflauf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Menschenauflauf die Menschenaufläufe
Genitiv des Menschenauflaufs der Menschenaufläufe
Dativ dem Menschenauflauf den Menschenaufläufen
Akkusativ den Menschenauflauf die Menschenaufläufe
 
[1] Menschenaufläufe entstehen oft während Schlachten

Worttrennung:

Men·schen·auf·lauf, Plural: Men·schen·auf·läu·fe

Aussprache:

IPA: [ˈmɛnʃn̩ˌʔaʊ̯flaʊ̯f]
Hörbeispiele:   Menschenauflauf (Info)

Bedeutungen:

[1] Zusammenstreben vieler Menschen aus einem bestimmten Anlass

Herkunft:

Zusammensetzung (Determinativkompositum) der Substantive Mensch und Auflauf mit dem Fugenelement -en

Synonyme:

[1] Stampede, Auflauf, Raserei, Peserei, Hetzerei.

Gegenwörter:

[1] Stillstand, Ruhe, Stille, Bewegungslosigkeit, Inaktivität, Gelassenheit, Langsamkeit, Frieden

Beispiele:

[1] Bei der kostenlosen Verlosung der Rockkonzertkarten entstand ein unaufhaltsamer Menschenauflauf, der bald außer Kontrolle geriet und den Verlosungsstand bestürmte.
[1] „Und dort war ein Menschenauflauf.“[1]
[1] „Der Dolmetscher ritt auf den Menschenauflauf zu.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Menschenauflauf
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Menschenauflauf
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Menschenauflauf
[*] The Free Dictionary „Menschenauflauf
[1] Duden online „Menschenauflauf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMenschenauflauf

Quellen:

  1. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 352. Zuerst 1977 erschienen.
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1971 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 1165. Russische Urfassung 1867.