Hilferuf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Hilferuf die Hilferufe
Genitiv des Hilferufes
des Hilferufs
der Hilferufe
Dativ dem Hilferuf
dem Hilferufe
den Hilferufen
Akkusativ den Hilferuf die Hilferufe

Worttrennung:

Hil·fe·ruf, Plural: Hil·fe·ru·fe

Aussprache:

IPA: [ˈhɪlfəˌʁuːf]
Hörbeispiele:   Hilferuf (Info)

Bedeutungen:

[1] lauter Ruf nach Hilfe aus einer Notsituation
[2] Notruf

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Hilfe und Ruf

Synonyme:

[1] Hilfeschrei

Oberbegriffe:

[1] Hilfsappell, Hilfsaufruf
[2] Ruf

Beispiele:

[1] „Als formeller Grund für das Eindringen der Polizei gilt ein Hilferuf, der aus der Wohnung heraus an sie ergeht.“
[1] „Ihre Hilferufe verhallten ungehört, auch die Große Armee war in Eile und konnte sich nicht um verwundete Russen kümmern.“[1]
[2] „Als die Retter nach dem Hilferuf das Schiff enterten fehlten von den Seeräubern jede Spur.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Hilferuf ertönt, ein Hilferuf überhört, ein Hilferuf verhallt ungehört, ein Hilferuf wird ausgestoßen, einen Hilferuf auffangen, einen Hilferuf aussenden

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hilferuf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHilferuf
[1] The Free Dictionary „Hilferuf
[1] Duden online „Hilferuf

Quellen:

  1. Arno Surminski: Der lange Weg. Von der Memel zur Moskwa. Roman. LangenMüller, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-7844-3508-4, Seite 127.
  2. Hilferuf. Wortschatz Lexikon Uni Leipzig, 15. Januar 2011, archiviert vom Original am 15. Januar 2011 abgerufen am 2. August 2014 (HTML, Deutsch, Quelle: Noows).