Erdöl (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Erdöl

die Erdöle

Genitiv des Erdöles
des Erdöls

der Erdöle

Dativ dem Erdöl
dem Erdöle

den Erdölen

Akkusativ das Erdöl

die Erdöle

 
[1] Förderung von Erdöl

Worttrennung:

Erd·öl, Plural: Erd·öle

Aussprache:

IPA: [ˈeːɐ̯tˌʔøːl]
Hörbeispiele:   Erdöl (Info)   Erdöl (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] dickflüssiger, schwärzlicher Rohstoff, der durch Tiefbohrung aus dem Erdinnern gefördert wird und in der Industrie vielseitige Verwendung findet

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Substantivs Erde und dem Substantiv Öl

Gegenwörter:

[1] Erdgas, Pflanzenöl

Oberbegriffe:

[1] Öl, Rohstoff

Unterbegriffe:

[1] Schieferöl

Beispiele:

[1] Das Benzin wird aus Erdöl hergestellt.
[1b] „Die amerikanische Flotte konnte nun den Seeverkehr nach Japan blockieren, sodass Erdöl aus Indonesien und andere Rohstoffe nur noch schwer durchkamen.“[1]

Wortbildungen:

erdölarm, erdölhaltig, erdölhöffig, erdölreich
Erdölbohrung, Erdölchemie, Erdölexport, Erdölfeld, Erdölförderung, Erdölimport, Erdölkrise, Erdöllager, Erdölleitung, Erdölpreis, Erdölprodukt, Erdölraffinerie, Erdölreserve, Erdöltanker, Erdölvorkommen, Erdölwagen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Erdöl
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erdöl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErdöl
[1] The Free Dictionary „Erdöl
[1] Duden online „Erdöl

Quellen:

  1. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 87.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: rödel, rödle