Ephelide (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Ephelide die Epheliden
Genitiv der Ephelide der Epheliden
Dativ der Ephelide den Epheliden
Akkusativ die Ephelide die Epheliden
 
[1] Nahaufnahme von Epheliden

Worttrennung:

Ephe·li·de, Plural: Ephe·li·den

Aussprache:

IPA: [ˌefeˈliːdə]
Hörbeispiele:   Ephelide (Info)
Reime: -iːdə

Bedeutungen:

[1] fachsprachlich (Medizin, speziell Dermatologie): (sommers deutlicher sichtbar werdender) kleiner, bräunlicher Pigmentfleck auf der Haut

Herkunft:

zu altgriechischem ἔφηλις (éphēlis) → grc[1] in gleicher Bedeutung[2][3]

Synonyme:

[1] Sommersprosse
[1] selten: Sonnenfleck/Sonnenflecken
[1] bayrisch umgangssprachlich: Märzspreckel, Rossmucken, Sommermerl
[1] österreichisch umgangssprachlich: Guckerschecke/Gugerschecke
[1] schweizerisch: Märzenfleck, Laubfleck
[1] veraltet: Sommerfleck, Sprosse

Sinnverwandte Wörter:

[1] Geburtsmal, Leberfleck, Linsenfleck, Muttermal, Schönheitsfleck
[1] gehoben: Pigmentmal
[1] fachsprachlich (Medizin): Chloasma, Lentigo, Melasma, Naevus

Oberbegriffe:

[1] Hyperpigmentierung, Pigmentnaevus

Beispiele:

[1] „Am vierten Finger der linken Hand ein kleiner bräunlicher Fleck, eine Ephelide. Epheliden sind vollkommen harmlos.“[4]
[1] „Als Ursachen für die Bildung von Epheliden werden erblich-konstitutionelle Faktoren und übermäßige Sonnenexposition angenommen.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 3. Band Einl–Geld, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04763-1, DNB 965408124, Stichwort »Epheliden«, Seite 1058.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort »Epheliden«, Seite 405.
[1] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Fremdwörterlexikon. 4. Auflage. Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh/München 2001, ISBN 978-3-577-10603-0, Stichwort »Ephelide«, Seite 253.
[1] Duden online „Epheliden
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Ephelide“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ἔφ-ηλις“.
  2. Duden online „Epheliden
  3. Wahrig Fremdwörterlexikon „Ephelide“ auf wissen.de
  4. Walter Vogt; Doris Halter, Kurt Salchli (Herausgeber): Werkausgabe. 6. Band: Erzählungen I: Die sibirische Reise und andere Erzählungen, Nagel&Kimche, Zürich/Frauenfeld 1994, ISBN 3-312-00167-6, Seite 141 (Zitiert nach Google Books).
  5. Constantin E. Orfanos, Claus Garbe et al.: Therapie der Hautkrankheiten. Einschließlich Allergologie, Andrologie, Phlebologie, Proktologie, Trichologie, pädiatrische Dermatologie, tropische Dermatosen und Venerologie und HIV-Infektion sowie dermatologische Notfälle. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York/Barcelona/Hongkong/London/Mailand/Paris/Tokio 2002, ISBN 3-540-41366-9, Seite 849 (Zitiert nach Google Books).