Blauton (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Blauton die Blautöne
Genitiv des Blautones
des Blautons
der Blautöne
Dativ dem Blauton
dem Blautone
den Blautönen
Akkusativ den Blauton die Blautöne

Worttrennung:

Blau·ton, Plural: Blau·tö·ne

Aussprache:

IPA: [ˈblaʊ̯ˌtoːn]
Hörbeispiele:   Blauton (Info)
Reime: -aʊ̯toːn

Bedeutungen:

[1] blauer Farbton, bläuliche Färbung

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv blau und dem Substantiv Ton

Gegenwörter:

[1] Kohyponyme: Braunton, Gelbton, Grauton, Grünton, Magentaton, Orangeton, Rosaton, Rotton, Schwarzton, Türkiston, Violettton, Weißton, Zyanton

Oberbegriffe:

[1] Farbton

Beispiele:

[1] Dieser Blauton, Randolf, steht dir aber gut!
[1] „Am 18. September 1810 bekam Goethe ein Meer und einen Himmel zu sehen, die ihm trotz ihrer Blautöne nicht behagt zu haben scheinen.“[1]
[1] „Die Blautöne passen nicht zueinander.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Blauton
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blauton
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Blauton

Quellen:

  1. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 43.
  2. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 8.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Butanol