winden (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich winde
du windest
er, sie, es windet
Präteritum ich wand
Konjunktiv II ich wände
Imperativ Singular winde!
Plural windet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewunden haben
Alle weiteren Formen: Flexion:winden

Worttrennung:

win·den, Präteritum: wand, Partizip II: ge·wun·den

Aussprache:

IPA: [ˈvɪndn̩]
Hörbeispiele:   winden (Info)
Reime: -ɪndn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas drehen, wickeln
[2] gehoben, transitiv: jemandem etwas durch kreisende Bewegung aus der Hand (gewaltsam) nehmen, wegnehmen
[3] reflexiv: sich bewegen, sich drehen
[4] reflexiv: ausweichen, sich um eine angemessene Antwort drücken

Herkunft:

mittelhochdeutsch winden, althochdeutsch wintan. Aus germanisch *wenda- „winden“. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[3] ranken

Unterbegriffe:

[1] entwinden, verwinden, überwinden

Beispiele:

[1] Wir winden das Seil um den Pfosten.
[2] Mit Mühe windet er ihm das Messer aus der Hand.
[3] Der Regenwurm windet sich in der Erde.
[3] Der Efeu windet sich um den Baum.
[4] Er windet sich, nur um keine angemessene Antwort geben zu müssen.

Redewendungen:

[3] sich winden wie ein Aal
[3] sich winden wie eine Schlange
[3] sich winden wie ein Wurm

Wortbildungen:

[1] Gewinde, windschief, Windung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „winden
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „winden
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalwinden
[1] The Free Dictionary „winden
[1] Duden online „winden
[1] wissen.de – Wörterbuch „winden
  In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Verb, unpersönlichBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich
du
es windet
Präteritum es windete
Konjunktiv II es windete
Imperativ Singular
Plural
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewindet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:winden

Worttrennung:

win·den, Präteritum: win·de·te, Partizip II: ge·win·det

Aussprache:

IPA: [ˈvɪndn̩]
Hörbeispiele:   winden (Info)
Reime: -ɪndn̩

Bedeutungen:

[1] mehr oder weniger heftig wehen

Herkunft:

mittelhochdeutsch winden (zu „Wind“) [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] blasen, luften, wehen

Gegenwörter:

[1] säuseln, stürmen

Beispiele:

[1] Heute windet es nur mäßig.
[1] Gestern hat es kräftig gewindet.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „winden_wehen_wittern
[1] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: „winden“, Band 6, Spalte 842

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: binden, Linde
Anagramme: Wendin