unterbewerten

unterbewerten (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich unterbewerte
du unterbewertest
er, sie, es unterbewertet
Präteritum ich unterbewertete
Konjunktiv II ich unterbewertete
Imperativ Singular unterbewert!
unterbewerte!
Plural unterbewertet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
unterbewertet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:unterbewerten

Anmerkung:

Das Verb unterbewerten ist untrennbar, bildet den erweiterten Infinitiv aber wie ein trennbares Verb: unterzubewerten[1]

Worttrennung:

un·ter·be·wer·ten, Präteritum: un·ter·be·wer·te·te, Partizip II: un·ter·be·wer·tet

Aussprache:

IPA: [ˈʊntɐbəˌveːɐ̯tn̩]
Hörbeispiele:   unterbewerten (Info)

Bedeutungen:

[1] (einem Umstand, einer Eigenschaft/Leistung/Person) weniger Bedeutung zumessen, als sie wohl verdient

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb bewerten mit dem Derivatem unter-

Sinnverwandte Wörter:

[1] bagatellisieren, depretiieren, geringschätzen, herabsetzen, herunterspielen, unterschätzen, verharmlosen, verkennen

Gegenwörter:

[1] überbewerten, überschätzen

Beispiele:

[1] Der Präsident unterbewertete die innenpolitischen Hindernisse, Risiken und Kosten.
[1] „Die Notwendigkeit von Rollen und Normen wird völlig unterbewertet, was sich besonders in der Phase des Wachstums nachteilig auf das Unternehmen auswirken könnte.“[2]
[1] „Ich neigte dazu, den Spaß an Aktivitäten, die ich nicht ausübte, überzubewerten und meine eigenen Vorlieben unterzubewerten.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] total/völlig unterbewertet, eine Leistung, ein Risiko unterbewerten

Wortbildungen:

Unterbewertung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „unterbewerten
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „unterbewerten
[1] The Free Dictionary „unterbewerten
[1] Duden online „unterbewerten

Quellen: