Hauptmenü öffnen

Subjekt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Subjekt

die Subjekte

Genitiv des Subjektes
des Subjekts

der Subjekte

Dativ dem Subjekt
dem Subjekte

den Subjekten

Akkusativ das Subjekt

die Subjekte

Worttrennung:

Sub·jekt, Plural: Sub·jek·te

Aussprache:

IPA: [ˈzʊpjɛkt], [zʊpˈjɛkt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛkt

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Satzglied, über das im Prädikat eine Aussage gemacht wird und das mit dem Verb im Numerus kongruiert.
[2] abwertend: Mensch
[3] Philosophie: das handelnde Ich als Träger von Zuständen

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von lateinisch subiectum → la „Subjekt“ entlehnt. Zusammengesetzt aus sub → la „unter“ und iacere → la „werfen“. Das Wort ist eine Lehnübersetzung von griechisch ὑποκείμενον (hypokeímenon) → grc „Subjekt“.[1]

Synonyme:

[1] Satzgegenstand

Gegenwörter:

[1] adverbiale Bestimmung, Attribut, Objekt, Prädikat, Prädikativ

Oberbegriffe:

[1] Satzgliedfunktion, Satzglied

Unterbegriffe:

[1] Nullsubjekt, Scheinsubjekt

Beispiele:

[1] Im Beispiel „Mein Freund hat eine neue Freundin.“ ist „Mein Freund“ Subjekt, da er Gegenstand der Aussage ist.
[1] „Im Subjekt steht immer ein Nomen/Substantiv mit seinen Begleitern oder ein Pronomen.“[2]
[2] Ich traue mich kaum zum Bahnhof, bei den Subjekten, die dort herumlungern.

Wortbildungen:

subjektiv, subjektivieren, Subjektivist, subjektivistisch, Subjekt-Objekt-Problem

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Subjekt
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Subjekt
[*] canoo.net „Subjekt
[1–3] Duden online „Subjekt
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSubjekt
[1, 2] The Free Dictionary „Subjekt

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Subjekt“, Seite 896.
  2. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader: Grammatik auf einen Blick. Die deutsche Sprache und ihre Grammatik mit einem Grammatiklexikon. Isis, Chur 1994, Seite 174.