Hauptmenü öffnen

Satzgegenstand (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Satzgegenstand

die Satzgegenstände

Genitiv des Satzgegenstands
des Satzgegenstandes

der Satzgegenstände

Dativ dem Satzgegenstand

den Satzgegenständen

Akkusativ den Satzgegenstand

die Satzgegenstände

Worttrennung:

Satz·ge·gen·stand, Plural: Satz·ge·gen·stän·de

Aussprache:

IPA: [ˈzat͡sˌɡeːɡn̩ʃtant]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: deutsche Bezeichnung für Subjekt; das Satzglied, über das im Prädikat eine Aussage gemacht wird und das mit dem Verb im Numerus kongruiert.

Herkunft:

Determinativkompositum aus Satz und Gegenstand

Synonyme:

[1] Subjekt

Gegenwörter:

[1] Satzaussage; adverbiale Bestimmung, Attribut, Objekt, Prädikat, Prädikativ

Oberbegriffe:

[1] Satzgliedfunktion, Satzglied

Beispiele:

[1] Im Beispiel „Mein Freund hat eine neue Freundin.“ ist „Mein Freund“ Satzgegenstand, da er derjenige ist, über den dann etwas Neues ausgesagt wird.
[1] Engelen stellt eine Möglichkeit vor: „Der Satz wird in Subjekt (Satzgegenstand) und Prädikat (Satzaussage) geteilt, wobei man unter dem Subjekt das Satzglied im Nominativ versteht und unter dem Prädikat den gesamten Rest des Satzes.“[1]
[1] „Die grammatischen Bezeichnungen »Subjekt« und »Prädikat« gehen auf die Vorstellung zurück, daß in einem Satz eine logische Beziehung zwischen zwei Ausdrücken geschaffen wird: einem »Gegenstand« im weitesten Sinne wird eine »Aussage« zugeordnet. Entsprechend lautet die deutsche Übersetzung der beiden Begriffe auch Satzgegenstand und Satzaussage.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Satzgegenstand
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Satzgegenstand
[1] canoonet „Satzgegenstand

Quellen:

  1. Bernhard Engelen: Einführung in die Syntax der deutschen Sprache. Band II: Satzglieder und Satzbaupläne. Pädagogischer Verlag Burgbücherei Schneider, Baltmannsweiler 1986, Seite 17. ISBN 3-87116-160-8.
  2. Elke Hentschel, Harald Weydt: Handbuch der deutschen Grammatik. de Gruyter, Berlin/New York 1990, Seite 316. ISBN 3-11-011596-4. Satzgegenstand fett gedruckt.