Stützpunkt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Stützpunkt

die Stützpunkte

Genitiv des Stützpunktes
des Stützpunkts

der Stützpunkte

Dativ dem Stützpunkt
dem Stützpunkte

den Stützpunkten

Akkusativ den Stützpunkt

die Stützpunkte

Worttrennung:

Stütz·punkt, Plural: Stütz·punk·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʏt͡sˌpʊŋkt]
Hörbeispiele:   Stützpunkt (Info)

Bedeutungen:

[1] Stelle, die einem Druck standhält, auf der eine Last ruht
[2] Ort/Einrichtung, wo sich Hilfsgüter oder -mannschaften befinden und von dem aus man agieren kann

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Stamm des Verbs stützen und Punkt

Sinnverwandte Wörter:

[2] Ausgangspunkt, Lager, Standort

Unterbegriffe:

[2] Handelsstützpunkt, Militärstützpunkt (Flottenstützpunkt, Luftwaffenstützpunkt, Marinestützpunkt), Pflegestützpunkt, Truppenstützpunkt

Beispiele:

[2] „Er wurde am nächsten Tag auf den Friedhof des britischen Stützpunktes beerdigt.“[1]
[2] „Geiserich besetzte Häfen, errichtete Stützpunkte und kassierte Tribute, ohne eine komplette Herrschaftsstruktur auf den Inseln zu errichten.“[2]
[2] „Admiral Steven van der Haghen, unter dessen Kommando im Dezember 1603 die erste Flotte der VOC auslief, hatte den ausdrücklichen Auftrag, portugiesische Stützpunkte anzugreifen.“[3]
[2] „Für die Siedler und Besatzungstruppen in den Stützpunkten entsteht eine bedrohliche Lage.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wikipedia-Artikel „Stützpunkt
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stützpunkt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStützpunkt
[2] The Free Dictionary „Stützpunkt
[1, 2] Duden online „Stützpunkt

Quellen:

  1. Edward Fox: Der Mann, der zum Himmel ging. Ein Ungar in Tibet. Wagenbach, Berlin 2007, ISBN 978-3-8031-2578-1, Seite 92. Englisches Original 2001.
  2. Manfred Ertel: Abenteuer Afrika. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 192-198, Zitat Seite 196.
  3. Norbert F. Pötzl: Maus gegen Elefant. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 60-67, Zitat Seite 63f. VOC: „Verenigde Oostindische Compagnie“.
  4. Ralf Berhorst: Ein Reich jenseits des Meeres. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 72-83, Zitat Seite 78.