Ausgangspunkt

Ausgangspunkt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Ausgangspunkt

die Ausgangspunkte

Genitiv des Ausgangspunktes
des Ausgangspunkts

der Ausgangspunkte

Dativ dem Ausgangspunkt
dem Ausgangspunkte

den Ausgangspunkten

Akkusativ den Ausgangspunkt

die Ausgangspunkte

Worttrennung:

Aus·gangs·punkt, Plural: Aus·gangs·punk·te

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sɡaŋsˌpʊŋkt]
Hörbeispiele:   Ausgangspunkt (Info)

Bedeutungen:

[1] Beginn, Ursprung von etwas
[2] Ort, an dem man eine Reise oder Ähnliches beginnt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Ausgang und Punkt sowie dem Fugenelement -s

Gegenwörter:

[1] Endpunkt, Schlusspunkt
[2] Bestimmungsort

Beispiele:

[1] Das Attentat von Sarajevo markierte den Ausgangspunkt des Ersten Weltkriegs.
[1] „Die Fundamentalgleichung der Thermodynamik (auch Gibbssche Fundamentalgleichung genannt) ist Ausgangspunkt der formalen Thermodynamik.“[1]
[1] „Bei einem Ausgangspunkt verharrt man nicht.“[2]
[1] „Der Hängegleiter, so die amtliche Bezeichnung, ist zu einem ausgereiften Luftfahrtgerät und selbst wieder zum Ausgangspunkt einer neuen Sparte der Luftfahrt geworden.“[3]
[2] Bei der Wanderung durch den Wald hatten wir Probleme, unseren Ausgangspunkt wiederzufinden.
[2] „Und schon waren sie wieder am Ausgangspunkt ihrer kleinen Wanderung angekommen.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] zum Ausgangspunkt zurückkehren, als Ausgangspunkt nehmen

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Ausgangspunkt
[(1, 2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausgangspunkt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Ausgangspunkt
[1, 2] The Free Dictionary „Ausgangspunkt
[1, 2] Duden online „Ausgangspunkt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAusgangspunkt

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Fundamentalgleichung
  2. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 171.
  3. Bernd Lukasch: Ein spektakuläres Angebot. Abgerufen am 20. Februar 2020.
  4. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 207.