Nigger (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Nigger

die Nigger

Genitiv des Niggers

der Nigger

Dativ dem Nigger

den Niggern

Akkusativ den Nigger

die Nigger

Anmerkung:

„Die Bezeichnung Nigger ist stark diskriminierend. Ursprünglich diente sie als Bezeichnung für Sklaven in den USA. Es handelt sich um eine rassistisch geprägte Bildung, die bereits im 18. Jahrhundert genutzt wurde und schwarze Menschen degradiert. Die Verwendung dieses Schimpfworts sollte unbedingt vermieden werden.“[1]

Worttrennung:

Nig·ger, Plural: Nig·ger

Aussprache:

IPA: [ˈnɪɡɐ]
Hörbeispiele:   Nigger (Info),   Nigger (Info)
Reime: -ɪɡɐ

Bedeutungen:

[1] vulgär, stark abwertend, stark diskriminierendes Schimpfwort: rassistisch beleidigende Fremdbezeichnung für eine (männliche) Person mit (sehr) dunkler Hautfarbe und vor allem afroamerikanischer, ferner auch afrodeutscher beziehungsweise subsaharischer Abstammung oder mit Vorfahren, die von dorther stammen

Herkunft:

Bei dem im deutschen Sprachraum kaum vor 1850 bezeugten und ab 1864[2] lexikalisierten Wort handelt es sich um eine Entlehnung des englischen nigger → en,[2][3] einer Nebenform zu den älteren mundartlichen, seit dem Ende des 18. Jahrhunderts belegten Formen neger → en[2] und neeger → en, die ihrerseits über französisches nègre → fr auf spanisches negro → es zurückgehen (siehe Neger).[3]

Synonyme:

[1] veraltet derb, stark abwertend: Neger
[1] verhüllend: N-Wort

Beispiele:

[1] Er outete sich als Rassist, indem er ihn öffentlich als Nigger bezeichnete.
[1] „Bald würde sie es nur noch mit Niggern aufnehmen können, meinte sie.“[4]
[1] „Und sie liebte es, auf den Feldwegen herumzukutschieren und die Nigger zu erschrecken und Klamauk zu machen.“[5]
[1] „Zum Beweis, daß er unter den Niggern gelebt hat, singt der Onkel ein Lied, das er von den Mambutos gelernt hat: […].“[6]
[1] „Die Demütigung beschränkte sich nicht auf Arbeitstage oder auf Arbeiter; als ich dreizehn war und auf dem Weg zur Bibliothek in der 42nd Street die Fifth Avenue überquerte, raunte mir ein Polizist einmal mitten auf der Straße zu: »Warum bleibt ihr Nigger nicht in Harlem, wo ihr hingehört?«.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] jemanden als Nigger beschimpfen, (beleidigend) bezeichnen; jemanden (beleidigend) Nigger nennen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nigger
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nigger
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Nigger
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch „Nigger“ mit Verweis auf „Neger
[1] Duden online „Nigger
[1] wissen.de – Wörterbuch „Nigger
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNigger
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Nigger“ (Wörterbuchnetz), „Nigger“ (Zeno.org)
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »Nigger«.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 9. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-411-05509-8, Stichwort »Nigger«, Seite 1287.

Quellen:

  1. Duden online „Nigger
  2. 2,0 2,1 2,2 Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch „Neger
  3. 3,0 3,1 Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »Nigger«.
    Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 9. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-411-05509-8, Stichwort »Nigger«, Seite 1287.
    Duden online „Nigger
  4. Henry Miller: Sexus. Roman. Sonderausgabe, 1. – 12. Tausend, Rowohlt, Reinbek [bei Hamburg] 1974 (Originaltitel: The Rosy Crucifixion, Vol. 1: Sexus, übersetzt von Kurt Wagenseil), ISBN 3-498-09282-0, Seite 169.
  5. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (Originaltitel: MacAfee county, übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 143 (englische Originalausgabe 1970).
  6. Erwin Strittmatter: Der Laden. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 461.
  7. James Baldwin: Vor dem Kreuz. Brief aus einer Landschaft meines Geistes. In: Derselbe; mit einem Vorwort von Jana Pareigis (Herausgeber): Nach der Flut das Feuer. ›The Fire Next Time‹. Neuübersetzung, 2. Auflage. dtv, München 2020 (Originaltitel: The Fire Next Time, übersetzt von Miriam Mandelkow aus dem amerikanischen Englisch), ISBN 978-3-434-14736-1, Seite 40 (Erstauflage der Neuübersetzung 2019; deutschsprachige Erstveröffentlichung unter dem Titel Hundert Jahre Freiheit ohne Gleichberechtigung bei Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1964; englischsprachige Originalausgabe 1963).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: Niger, Nigrer
Levenshtein-Abstand von 2: Nager, Neger
Anagramme: erging, gering, Ginger, riggen