Nährstoff (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Nährstoff

die Nährstoffe

Genitiv des Nährstoffs
des Nährstoffes

der Nährstoffe

Dativ dem Nährstoff
dem Nährstoffe

den Nährstoffen

Akkusativ den Nährstoff

die Nährstoffe

Worttrennung:

Nähr·stoff, Plural: Nähr·stof·fe

Aussprache:

IPA: [ˈnɛːɐ̯ˌʃtɔf]
Hörbeispiele:   Nährstoff (Info)
Reime: -ɛːɐ̯ʃtɔf

Bedeutungen:

[1] verschiedenartiger lebenswichtiger und -erhaltender Stoff, der von einem Organismus aufgenommen oder selbst hergestellt und mithilfe dessen Stoffwechsels verarbeitet wird[1]

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Verb nähren und dem Substantiv Stoff

Oberbegriffe:

[1] Stoff

Unterbegriffe:

[1] Makronährstoff, Mikronährstoff
[1] Fett, Kohlenhydrat, Mineralstoff, Protein, Vitamin

Beispiele:

[1] „Um gesund zu bleiben, braucht der Körper rund 50 Nährstoffe in ausreichender Menge, darunter Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß sowie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.“[2]
[1] „Das Gras und die Wildkräuter, die wegen des rauen Klimas nur langsam wachsen, speichern besonders viele Nährstoffe.“[3]
[1] „Studien belegen zudem, dass Fisch in Blech kaum Nährstoffe einbüßt und gerade klassische Dosenfische wie Makrele, Sardinen und Hering sind gute Lieferanten von Omega3-Fettsäure, die auf jedem Ernährungsplan mit Ausrufezeichen steht.“[4]

Wortbildungen:

nährstoffarm, Nährstoffgehalt, Nährstoffmangel, nährstoffreich

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nährstoff
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nährstoff
[1] Duden online „Nährstoff
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Nährstoff

Quellen:

  1. Vgl. auch gesundheit.de – Ernährung – Nährstoffe. Abgerufen am 17. März 2017.
  2. Vgl. Stern Online, Artikel Essen treibt das Kraftwerk des Körpers an. Autor: Kirsten Milhahn. Abgerufen am 17. März 2017.
  3. Jörg-Thomas Titz: InselTrip Färöer. Reise Know-How Verlag Peter Rump, Bielefeld 2017, ISBN 978-3-8317-2904-3, Seite 11.
  4. Kleine Fische. Abgerufen am 20. November 2019.