Icon tools.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutungen überprüfen (siehe dazu Diskussion)

Koinzidenz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Koinzidenz

die Koinzidenzen

Genitiv der Koinzidenz

der Koinzidenzen

Dativ der Koinzidenz

den Koinzidenzen

Akkusativ die Koinzidenz

die Koinzidenzen

Worttrennung:

Ko·in·zi·denz, Plural: Ko·in·zi·den·zen

Aussprache:

IPA: [koʔɪnt͡siˈdɛnt͡s]
Hörbeispiele:   Koinzidenz (Info)
Reime: -ɛnt͡s

Bedeutungen:

[1] zeitliches (seltener auch räumliches) Zusammentreffen von Ereignissen

Herkunft:

von mittellateinisch coincidentia → la „das Zusammenfallen“ im 18. Jahrhundert entlehnt; zum Verb coincidere → lazusammenfallen“ gebildet; aus con- → la = „mit, zusammen“ und incidere → latreffen, hineinfallen“; aus in- → lahinein“ und cadere → lafallen[1]

Beispiele:

[1] Die Koinzidenz der Sternzeichen wurde vom Astrologen gedeutet.
[1] Man habe es hier, so der Bischof in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse, mit einer „zeitlichen Koinzidenz von zwei verschiedenen Vorgängen zu tun, die weder sachlich noch von der persönlichen Kenntnislage des Papstes etwas miteinander zu tun haben.[2]

Wortbildungen:

Koinzidenzstereofonie

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Koinzidenz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Koinzidenz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKoinzidenz

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 509; Seite 571, Eintrag „kon-“; Seite 437, „in-“.
  2. Wikinews-Artikel „Rehabilitierung Williamsons durch Papst Benedikt XVI. stößt auf Kritik“.