shoda (Tschechisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ shoda shody
Genitiv shody shod
Dativ shodě shodám
Akkusativ shodu shody
Vokativ shodo shody
Lokativ shodě shodách
Instrumental shodou shodami

Worttrennung:

sho·da

Aussprache:

IPA: [ˈsxɔda], [ˈzɦɔda]
Hörbeispiele:   shoda (Info)

Bedeutungen:

[1] eine Gleichheit bestimmter Werte oder Fakten; Übereinstimmung, Konsens, Einklang, Einvernehmen
[2] eine Einigung zwischen Parteien; Übereinkommen, Übereinkunft
[3] Sport, Tennis: unentschiedener Spielstand nach vierzig Punkten; Einstand

Synonyme:

[1] soulad, konsenzus, harmonie

Beispiele:

[1] „J. V. Novák nebyl s Arne Novákem v žádném příbuzenském svazku, jde o pouhou shodu jmen dvou našich literárních historiků.“[1]
J. V. Novák stand zu Arne Novák in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis, es geht um eine bloße Übereinstimmung von Namen von zwei unserer Literaturhistoriker.
[2] Na důkaz shody ve formě i obsahu této dohody připojují smluvní strany své vlastnoruční podpisy.
Zum Beweis des Einvernehmens zu Form und Inhalt dieses Abkommens schließen die Vertragsparteien ihre eigenhändigen Unterschriften an.
[3] Dnes jsem sledoval jeden zápas v tenise (turnaj WTA v Monterrey). Ve druhém setu tam byl jeden velmi dlouhý gem, trval skoro 20 minut a shoda padla nejmíň patnáctkrát.
Heute habe ich ein Tennismatch angesehen (WTA-Turnier Monterrey). Dabei gab es im zweiten Satz ein sehr langes Spiel, das fast 20 Minuten gedauert hat und den Einstand gab es mindestens 15-mal.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ve vzájemné shodě — in beiderseitigem Einvernehmen, prohlášení o shoděKonformitätserklärung

Wortfamilie:

shodný, shodovat se

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „shoda
[1–3] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „shoda
[1–3] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „shoda
[*] Langenscheidt Tschechisch-Deutsch, Stichwort: „shoda

Quellen:

  1. Tschechischer Wikisource-Quellentext „Autor:Jan Václav Novák