wegfuttern (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich futtere weg
du futterst weg
er, sie, es futtert weg
Präteritum ich futterte weg
Konjunktiv II ich futterte weg
Imperativ Singular futter weg!
futtere weg!
Plural futtert weg!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
weggefuttert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:wegfuttern

Worttrennung:

weg·fut·tern, Präteritum: fut·ter·te weg, Partizip II: weg·ge·fut·tert

Aussprache:

IPA: [ˈvɛkˌfʊtɐn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, salopp: etwas essen (futtern), was für jemand anderen vorgesehen ist
[2] umgangssprachlich, salopp: völlig aufessen, bis nichts mehr übrig ist

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb futtern mit dem Adverb weg[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] aufessen, auffressen, verdrücken, verputzen, verschlingen, verspachteln, vertilgen, verzehren, wegessen, wegfressen, weghauen, wegputzen
[2] abweiden, kahlfressen, leerfressen

Gegenwörter:

[1] übriglassen

Beispiele:

[1] „Ich schaute gelangweilt in die Dose und überlegte, ob es nicht unverschämt war, Oma die Kekse wegzufuttern.“[2]
[2] „Es war einer dieser während der Trockenzeit geschrumpften Tümpel, wo die Piranhas praktisch alles Essbare weggefuttert hatten.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] alles weggefuttert

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wegfuttern
[*] canoonet „wegfuttern
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „wegfuttern
[1, 2] Duden online „wegfuttern

Quellen: