reifen (Deutsch)Bearbeiten

Verb, transitivBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich reife
du reifst
er, sie, es reift
Präteritum ich reifte
Konjunktiv II ich reifte
Imperativ Singular reif!
reife!
Plural reift!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gereift sein
Alle weiteren Formen: Flexion:reifen

Worttrennung:

rei·fen, Präteritum: reif·te, Partizip II: ge·reift

Aussprache:

IPA: [ˈʁaɪ̯fn̩]
Hörbeispiele:   reifen (Info)
Reime: -aɪ̯fn̩

Bedeutungen:

[1] reif werden

Herkunft:

mittelhochdeutsch rīfen, althochdeutsch rīfen, rīfēn, belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]

Unterbegriffe:

[1] abreifen, ausreifen, entgegenreifen, heranreifen, nachreifen

Beispiele:

[1] Die frühesten Kirschen reifen schon im Mai.

Wortbildungen:

Reiferei, Reifung

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „reifen
[1] The Free Dictionary „reifen
[1] Duden online „reifen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „reif“.

Verb, unpersönlichBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich
du
es reift
Präteritum es reifte
Konjunktiv II es reifte
Imperativ Singular
Plural
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gereift haben
Alle weiteren Formen: Flexion:reifen

Worttrennung:

rei·fen, Präteritum: reif·te, Partizip II: ge·reift

Aussprache:

IPA: [ˈʁaɪ̯fn̩]
Hörbeispiele:   reifen (Info)
Reime: -aɪ̯fn̩

Bedeutungen:

[1] mit Reif überziehen

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch rīfen, belegt seit dem 15. Jahrhundert[1][2]
Derivation (Ableitung) des Substantivs Reif durch Konversion

Beispiele:

[1] Heute Nacht hat es gereift.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „reifen
[1] Duden online „reifen

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort 2Reif.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „2Reif“.

Deklinierte FormBearbeiten

Worttrennung:

rei·fen

Aussprache:

IPA: [ˈʁaɪ̯fn̩]
Hörbeispiele:   reifen (Info)
Reime: -aɪ̯fn̩

Grammatische Merkmale:

  • Genitiv Singular Maskulinum der starken Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Akkusativ Singular Maskulinum der starken Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Genitiv Singular Neutrum der starken Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Dativ Plural alle Genera der starken Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Genitiv Singular alle Genera der schwachen Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Dativ Singular alle Genera der schwachen Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Akkusativ Singular Maskulinum der schwachen Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Alle Kasus Plural alle Genera der schwachen Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Genitiv Singular alle Genera der gemischten Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Dativ Singular alle Genera der gemischten Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Akkusativ Singular Maskulinum der gemischten Deklination des Positivs des Adjektivs reif
  • Alle Kasus Plural alle Genera der gemischten Deklination des Positivs des Adjektivs reif
reifen ist eine flektierte Form von reif.
Die gesamte Deklination findest du auf der Seite Flexion:reif.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag reif.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: eifern, feiern, Feiern, feiner, Ferien, fieren, freien, Freien, riefen, Riefen