herunter (Deutsch)Bearbeiten

LokaladverbBearbeiten

Anmerkung zum Unterschied zwischen „herunter“ und „hinunter“:

Eine Abwärtsbewegung auf den Sprecher zu erfordert das Adverb herunter, eine solche Bewegung vom Sprecher weg wird durch hinunter kenntlich gemacht.
Diese Unterscheidung ist nicht mehr in allen Regionen zu finden: In der Umgangssprache in Norddeutschland sagt man immer runter. Anders ist dies in Süddeutschland, wo man zwischen den umgangssprachlichen Formen ’runter (= herunter) und ’nunter (= hinunter) differenziert.[1]

Worttrennung:

he·r·un·ter

Aussprache:

IPA: [hɛˈʁʊntɐ]
Hörbeispiele:   herunter (Info)
Reime: -ʊntɐ

Bedeutungen:

[1] aus der Richtung von irgendwo oben nach unten, meist zum Sprecher, Erzähler oder Handelnden hin

Herkunft:

Zusammensetzung aus Adverb her und Präposition unter

Synonyme:

[1] umgangssprachlich: runter

Sinnverwandte Wörter:

[1] herab, abwärts

Gegenwörter:

[1] herauf

Beispiele:

[1] Wie man so schön sagt: herunter kommen sie immer.
[1] Die Kühe laufen den Berg herunter.

Wortbildungen:

Wortbildungen mit dem Präfix für Verben „herunter-“ siehe dort

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „herunter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „herunter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalherunter

Quellen:

  1. Bastian Sick: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod Folge 2, 10. Auflage, Hamburg 2006, Seite 162-167

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: herunten, hinunter