aufsparen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich spare auf
du sparst auf
er, sie, es spart auf
Präteritum ich sparte auf
Konjunktiv II ich sparte auf
Imperativ Singular spar auf!
spare auf!
Plural spart auf!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
aufgespart haben
Alle weiteren Formen: Flexion:aufsparen

Worttrennung:

auf·spa·ren, Präteritum: spar·te auf, Partizip II: auf·ge·spart

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌʃpaːʁən]
Hörbeispiele:   aufsparen (Info)

Bedeutungen:

[1] auch reflexiv: etwas bis zu einem späteren Zeitpunkt verwahren; etwas nicht jetzt tun, sondern später

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb sparen mit dem Derivatem auf-

Sinnverwandte Wörter:

[1] aufheben, beiseitelegen, erhalten, reservieren, verwahren, weglegen

Gegenwörter:

[1] aufbrauchen, weggeben

Beispiele:

[1] Ich esse nur ein Stück, den Rest spare ich mir für später auf.
[1] „Ein Ballen Seide, den deine Mutter dir geschenkt hat. Sie hat ihn seit Jahren aufgespart, hat sie gesagt.“[1]
[1] Solche Ausreden kannst du dir für deine Mutter aufsparen! Mir sagt du jetzt sofort die Wahrheit!
[1] Den Museumsbesuch haben wir uns für den letzten Tag aufgespart. Das wird der Höhepunkt.
[1] „Irgendwo, wahrscheinlich in einer Zeitung, hatte er gelesen, dass es neuerdings in Mode kam, sich »aufzusparen«, den Zustand der sexuellen Unerfahrenheit zu bewahren.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] für später aufsparen, das Beste bis zuletzt aufsparen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „aufsparen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „aufsparen
[1] The Free Dictionary „aufsparen
[1] Duden online „aufsparen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „aufsparen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalaufsparen
[*] Linguee.de „aufsparen

Quellen:

  1. Marissa Stapley: Das Glück an Regentagen. Abgerufen am 22. Februar 2022.
  2. Ruth Rendell: Der Sonderling. Abgerufen am 22. Februar 2022.