ackar

Singular

Plural

Nominativ ackar

ack(a)ra

Genitiv ack(a)res

ack(a)ro

Dativ ack(a)re

ack(a)rum

Akkusativ ackar

ack(a)ra

Alternative Schreibweisen:

standardisiert: akkar

Nebenformen:

akhar (alemannisch, bairisch)
historische Schreibweisen: accar, acchar, achar, acher, achger, akar, aker

Worttrennung:

ackar, Plural: acka·ra

Aussprache:

IPA: [akːar]
Reime: -kːar

Bedeutungen:

[1] Landwirtschaft: Acker, Ackerland, Saatfeld
[2] Land, das nicht landwirtschaftlich genutzt wird
[3] Land ohne Wald oder Siedlung; offenes Land

Herkunft:

Erbwort aus dem urgermanischen *akra- ‚Acker, Feld‘, das sich seinerseits auf das indogermanische *h₂eǵ-ro- zurückführen lässt, eine ro-Erweiterung zu der Wurzel *h₂eǵ- (lateinisch agere → la) ‚treiben‘; etymologisch verwandt mit gotisch 𐌰𐌺𐍂𐍃 (akrs) → got, altnordisch akr → non, altenglisch æcer → ang, altfriesisch ekker → ofs und ēker → ofs, altsächsisch akkar → osx und niederländisch akker → nl[1]

Beispiele:

[1]

Erbwörter:

Übersetzungen

Bearbeiten
[1–3] Elisabeth Karg-Gasterstädt und Theodor Frings (Herausgeber): Althochdeutsches Wörterbuch. Auf Grund der von Elias v. Steinmeyer hinterlassenen Sammlungen im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Leipzig 1952-2015ff. (ackar)
[1] Albert Larry Lloyd, Otto Springer, Rosemarie Lühr (Herausgeber): Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1988ff. (ackar)
[1] Dr. Gerhard Köbler: wikilingackar


Quellen:

  1. Guus Kroonen: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. 1. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2013, ISBN 978-90-04-18340-7 (Band 11 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), „*akra- 1“ Seite 18.