Stöpsel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Stöpsel die Stöpsel
Genitiv des Stöpsels der Stöpsel
Dativ dem Stöpsel den Stöpseln
Akkusativ den Stöpsel die Stöpsel
 
[1] Parfumflasche mit Stöpsel
 
[2] ein niedlicher Stöpsel

Worttrennung:

Stöp·sel, Plural: Stöp·sel

Aussprache:

IPA: [ˈʃtœpsl̩]
Hörbeispiele:   Stöpsel (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Verschluss für kleinere Öffnungen in Rohren, Flaschenhälsen
[2] umgangssprachlich: kleiner Junge, kleines Mädchen

Herkunft:

Das Wort stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist von niederdeutsch stopsel übernommen, eine Substantivierung zum nieder- und mitteldeutschen Verb stoppen „dicht machen“[1]

Synonyme:

[1] Stopfen
[2] i-Dötzchen, Kerlchen, Knirps, Steppke

Oberbegriffe:

[1] Verschluss
[2] Junge, Kind, Mensch

Unterbegriffe:

[1] Glasstöpsel, Gummistöpsel, Holzstöpsel, Metallstöpsel
[1] Ohrenstöpsel/Ohrstöpsel

Beispiele:

[1] Der Stöpsel ist leider nicht mehr ganz dicht.
[1] Nach dem Schaumbad zog ich sofort den Stöpsel aus der Badewanne.
[1] „Ich ging in der Küche rasch um die Kaffeepfütze herum, durch die Diele ins Badezimmer, zog den Stöpsel aus der Wanne, und es fiel mir ein, daß ich das erste Bad seit Jahren genommen hatte, ohne wenigstens die Lauretanische Litanei zu singen.“[2]
[2] Ihr habt da ja einen niedlichen Stöpsel!

Redewendungen:

jemandem den Stöpsel ziehen - jemanden töten
etwas den Stöpsel ziehen - den elektrischen Strom unterbrechen

Wortbildungen:

[1] einstöpseln, stöpseln, zustöpseln

Entlehnungen:

schwedisch: stöpsel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Stöpsel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stöpsel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStöpsel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Stöpsel“, Seite 887.
  2. Heinrich Böll: Ansichten eines Clowns. Roman. Insel, Leipzig 1990, ISBN 3-7351-0161-5, Seite 192.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: stöpsle