Hauptmenü öffnen

Hilfswort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Hilfswort

die Hilfswörter

Genitiv des Hilfsworts
des Hilfswortes

der Hilfswörter

Dativ dem Hilfswort
dem Hilfsworte

den Hilfswörtern

Akkusativ das Hilfswort

die Hilfswörter

Worttrennung:

Hilfs·wort, Plural: Hilfs·wör·ter

Aussprache:

IPA: [ˈhɪlfsˌvɔʁt]
Hörbeispiele:   Hilfswort (Info)

Bedeutungen:

[1] Sprachwissenschaft: deutsche Bezeichnung für lateinisch verbum auxiliare (Hilfsverb)
[2] Linguistik: Wort, das hauptsächlich eine grammatische Funktion erfüllt und keine eigenständige (lexikalische) Bedeutung hat

Synonyme:

[1] Hilfszeitwort; Auxiliarverb Hilfsverb

Sinnverwandte Wörter:

[2] Dienstwort, Funktionswort, grammatisches Wort, Leerwort, Strukturwort, Synkategorem/Synkategorema, Synsemantikon/Synsemantikum

Gegenwörter:

[2] Autosemantikum, Lexem/lexikalisches Wort, Inhaltswort, Vollwort

Oberbegriffe:

[1] Zeitwort
[2] Wortart, Grammatik

Unterbegriffe:

[1] im Deutschen: sein, werden, haben
[2] Hilfsverb

Beispiele:

[1] „Hier muß überall das Hilfswort "werden" stehen, also: - wird - verkauft wird vergriffen.“[1]
[2] Hilfswörter sind im Deutschen die Artikel, Hilfsverben, Konjunktionen, Präpositionen, Pronomen und Subjunktionen.
[2] „…als Hilfs- oder Funktionswörter sind sie u. a. geeignet, syntaktische Fügungen zu kennzeichnen (z. B. Präpositionen, Konjunktionen) oder als Teil mehrgliedriger Wortformen aufzutreten (Artikel, Hilfsverb).“[2]
[2] „Aus unseren Sprachen sind wir an morphologische Ausdrucksmöglichkeiten, besonders an Affixe, gewöhnt, obwohl auch hier gelegentlich Hilfswörter dieselbe Funktion übernehmen.“[3]
[2] „Den Hilfswörtern stehen andere Wörter als Vollwörter gegenüber.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Hilfswort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hilfswort

Quellen:

  1. o.A., Schlechtes Kaufmannsdeutsch, in: Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe) 09.02.1906, S. 2. Quelle des Zitats: Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikon „Wortart“
  2. Walter Flämig: Grammatik des Deutschen. Einführung in Struktur- und Wirkungszusammenhänge. Akademie, Berlin 1991, Seite 323. ISBN 3-05-000686-2. Funktionswörter im Original fett gedruckt.
  3. Norbert Boretzky: Einführung in die historische Linguistik. Rowohlt, Reinbek 1977, Seite 156. ISBN 3-499-21108-4.
  4. Wladimir Admoni: Der deutsche Sprachbau. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Beck, München 1992, Seite 67. ISBN 3-406-08598-9.