Dienstwort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Dienstwort

die Dienstwörter

Genitiv des Dienstworts
des Dienstwortes

der Dienstwörter

Dativ dem Dienstwort

den Dienstwörtern

Akkusativ das Dienstwort

die Dienstwörter

Worttrennung:

Dienst·wort, Plural: Dienst·wör·ter

Aussprache:

IPA: [ˈdiːnstˌvɔʁt]
Hörbeispiele:   Dienstwort (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wort, das hauptsächlich eine grammatische Funktion erfüllt und keine eigenständige (lexikalische) Bedeutung hat

Sinnverwandte Wörter:

[1] Funktionswort, grammatisches Wort, Hilfswort, Leerwort, Strukturwort, Synkategorem/Synkategorema, Synsemantikon/Synsemantikum

Gegenwörter:

[1] Autosemantikum, Lexem/lexikalisches Wort, Inhaltswort

Oberbegriffe:

[1] Wortart, Wort

Beispiele:

[1] „Neben diesen drei »höheren« Wortarten, denen über 90% des deutschen Wortschatzes zugehören, finden sich im wesentlichen drei, relativ kleine Gruppen von Dienstwörtern - ohne produktive Möglichkeiten der Wortbildung und nur z.T. flektierbar.“[1]
[1] „Ihnen stehen die Dienstwörter gegenüber:…“[2]
[1] „Die Dienstwörter zeigen einen sehr hohen Grad von Lautschwächungen.“[3]
[1] „Die Dienstwörter sind wegen ihrer niedrigen funktionalen Auslastung und hohen Redundanz bedeutenden Schwächungen des Lautbestandes ausgesetzt, die sich in der Reduktion, Assimilation und Elision äußern.“[4]
[1] „Eben diese Inkohärenz der polysemantischen Dienstwörter führt zu Bedenken ihres Gebrauchs beim sprachlichen Verkehr der älteren mehrsprachigen Personen.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1]

Quellen:

  1. Der Beispielsatz stammt aus: Johannes Erben: Deutsche Grammatik. Ein Abriß. 12. Auflage. Hueber, München 1980, Seite 60. ISBN 3-19-001713-1. „Dienstwörter“ im Original in Anführungsstrichen und gesperrt gedruckt.
  2. Karl-Ernst Sommerfeldt, Günter Starke: Einführung in die Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. 2., neu bearbeitete Auflage. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 49. ISBN 3-484-73001-3. „Dienstwörter“ im Original in Anführungsstrichen.
  3. Svetlana Kuznecova: Lautschwächungen in den Dienstwörtern des Deutschen, Universität Vilnius 2005, Seite 6. Aufgerufen am 10.7.15.
  4. Gintautas Antanas POVILAITIS: Reduktion deutscher Diphthonge im Lautbestand der Dienstwörter, Universität Vilnius, Seite 64. Aufgerufen am 10.7.15.
  5. Georg-Gregor Melika (Ungarn): Der altersbedingte Abbau der Sprachfertigkeiten, 27.03.2015. Aufgerufen am 10.7.15.