çà (Französisch)Bearbeiten

AdverbBearbeiten

Anmerkung:

Das Wort wird häufig auch ohne Gravis geschrieben, weil es mit dem Pronomen ça → fr verwechselt wird.[1][2]

Worttrennung:

çà

Aussprache:

IPA: [sa]
Hörbeispiele:   çà (Männerstimme) (Info),   çà (Frauenstimme) (Info)

Bedeutungen:

[1] lokal; veraltet, mit einem Verb der Bewegung: (aus relativer Nähe) in Richtung des/der Sprechenden, zum/zur Sprechenden hin
[2] lokal; veraltet, in Verbindung mit »«: an dieser Stelle, an diesem Ort (an der/dem sich der/die Sprechende befindet oder auf den dieser/diese hindeutet)

Herkunft:

Das seit 1080 bezeugte Lokaladverb geht auf das vulgärlateinische ecce hāc → lahier, hierher‘ zurück, bei dem es sich um eine Bekräftigung mittels ecce → lada[3] (siehe ce → fr, celui → fr, ici → fr) des klassisch-lateinischen hāc → la ‚von / auf dieser Seite; von / auf dieser Stelle; hier[4] handelt.[5][6] Dieses lateinische hāc → la ist eigentlich der Ablativ Singular Femininum des Pronomens hīc → la.[7]
Das Lokaladverb erhielt erst spät den Gravis zur Unterscheidung des Demonstrativpronomens ça → fr.[6]

Beispiele:

[1] « Ah bon, bon, le voila, venez-çà, chien maudit. »[8]
„Schön, schön, da ist er also, kommen Sie her, verfluchter Hund.“
[1] « Viens çà, mignot, dit le poëte, à qui sa chaire en vieux chêne donnait parfois des velléités de ‹ vieil langaige, › viens çà. »[9]
„‚Komm her, du Reizender‘, sagte der Dichter, den sein Katheder aus alter Eiche mitunter zu Anwandlungen altertümlicher Ausdrucksweise verführte. ‚Komm her.‘“
[2] « Violone met des savates, se promène quelque temps entre les lits, chatouillant çà le pied d’un élève, là tirant le pompon du bonnet d’un autre, […]. »[10]
„Violone schlüpft in seine Schlappen, geht eine Weile zwischen den Betten umher und kitzelt da/hier den Fuß eines Schülers, zieht dort an der Bommel der [Schlaf-]Mütze eines anderen, […].“

Redewendungen:

[1] en çà
[2] çà et là
[2] de çà, de là
[2] de-ci, de-çà
[2] en çà, en là
[2] qui çà qui là

Wortbildungen:

[2] deçà

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „çà
[1, 2] Dictionnaire vivant de la langue française (ARTFL) „çà
[1] Dictionnaire de la langue française (Le Littré): „çà
[1] Dictionnaire de l’Académie française, 8ème éditon, 1932–1935: „çà
[1] Dictionnaire de l’Académie française, 9ème éditon, 1992–…: „çà
[1] Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome premier, A - CIP, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101837-8-VL, ISBN 2-03-101841-8-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »çà«, Seite 539.

Quellen:

  1. Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „çà
  2. Alain Rey [Leitung] (Herausgeber): Dictionnaire historique de la langue française. Dictionnaires Le Robert, Paris 2011, ISBN 978-2-321-00013-6, Stichwort »ÇÀ« (E-Book; zitiert nach Google Books).
  3. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „ecce“ (Zeno.org)
  4. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „hac“ (Zeno.org)
  5. Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome premier, A - CIP, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101837-8-VL, ISBN 2-03-101841-8-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »çà«, Seite 539.
  6. 6,0 6,1 Alain Rey [Leitung] (Herausgeber): Dictionnaire historique de la langue française. Dictionnaires Le Robert, Paris 2011, ISBN 978-2-321-00013-6, Stichwort »ÇÀ« (E-Book; zitiert nach Google Books).
  7. Walther von Wartburg (Herausgeber): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. 25 Bände, Band Ⅳ, 1922–2002, Stichwort »hāc«, Seite 373.
  8. Molière: L’estourdy ou les contre-temps, Comédie. Gabriel Quinet, Paris 1663, Seite 60 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  9. Alphonse Daudet: Jack. Mœurs contemporaines. Premier Volume, Deuxième Édition, E. Dentu, Éditeur, Paris 1876, Seite 289 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  10. Jules Renard: Poil de Carotte. [Première Édition], Librairie Ernest Flammarion, Paris [1894], Seite 108 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).

InterjektionBearbeiten

Anmerkung:

Die Interjektion steht zumeist am Satzanfang.[1]
Das Wort wird häufig auch ohne Gravis geschrieben, weil es mit dem Pronomen ça → fr verwechselt wird.[1][2]

Worttrennung:

çà

Aussprache:

IPA: [sa]
Hörbeispiele:   çà (Männerstimme) (Info),   çà (Frauenstimme) (Info)

Bedeutungen:

[1] drückt eine Aufforderung, Ermutigung, ein Anspornen aus
[2] Ausdruck zur Vermittlung einer Emotion wie Überraschung, Wut, Ungeduld oder Drohung

Herkunft:

Der interjektive Gebrauch ist bereits für 1175 bezeugt[2] und seit Malherbe in der Literatursprache belegt.[3]

Beispiele:

[1]  « Cà, je veux étouffer le courroux qui m’enflamme,
Et tout du long t’ouïr ſur ta commiſſion. »[4]
Nun, ſo will ich den Zorn, der mich entflammt, bezaͤhmen,
Und ungeſtoͤrt von Dir anhoͤren den Bericht.“[5]
[1] « Enfin , enfin , diſent-ils , nous ne ſerons pas les ſeuls  : çà , ça , voici des compagnons. »[6]
„‚Ach, kommt, kommt‘, sagen sie, ‚wir werden doch nicht die Einzigen sein‘: auf, auf, hier sind unsere Gefährten.“
[1] « Ça , quand commencez-vous? -- Dans huit jours, sûrement. »[7]
Also, wann fangen Sie an? -- In acht Tagen, ganz bestimmt.“
[1] « Allons, ça, rendez la monnoie. »[8]
Na los, geben Sie das Geld heraus.“
[2] Çà, par exemple, je ne l’aurais pas cru !
Da schau her, das hätte ich jetzt auch nicht geglaubt!
[2] «                      ADÈLE
Je ne puis te répondre.
BOUBOUROCHE
Pourquoi donc ?
ADÈLE
Parce que c’est un secret de famille et que je ne puis pas le revéler.
BOUBOUROCHE, suffoqué
Çà par exemple !… »[9]
„                            ADÈLE
Ich kann dir nicht antworten.
BOUBOUROCHE
Warum denn?
ADÈLE
Weil das ein Familiengeheimnis ist, das ich nicht enthüllen kann!
BOUBOUROCHE, atemlos
Na so was!…“

Redewendungen:

[2] ah çà
[2] bon çà
[2] oh çà
[2] or çà

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] çà, allons! ‚auf gehts!‘
[1] çà, travaillons! ‚ab an die Arbeit!‘

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „çà
[1, 2] Dictionnaire vivant de la langue française (ARTFL) „çà
[2] Dictionnaire de la langue française (Le Littré): „çà
[2] Dictionnaire de l’Académie française, 8ème éditon, 1932–1935: „çà
[2] Dictionnaire de l’Académie française, 9ème éditon, 1992–…: „çà
[2] Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome premier, A - CIP, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101837-8-VL, ISBN 2-03-101841-8-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »çà«, Seite 540.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „çà
  2. 2,0 2,1 Alain Rey [Leitung] (Herausgeber): Dictionnaire historique de la langue française. Dictionnaires Le Robert, Paris 2011, ISBN 978-2-321-00013-6, Stichwort »ÇÀ« (E-Book; zitiert nach Google Books).
  3. Walther von Wartburg (Herausgeber): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. 25 Bände, Band Ⅳ, 1922–2002, Stichwort »hāc«, Seite 372.
  4. I. B. P. DE MOLIERE: AMPHITRYON. COMEDIE. [sine editio], PARIS Ⅿ. ⅮⅭ. ⅬⅩⅩⅤ. [1675], Seite 34 (Zitiert nach Google Books).
  5. Molière: Amphitryon. Luſtſpiel in drei Aufzuͤgen. In: Louis Lax (Herausgeber): Moliere’s ſämmtliche Werke. Ausgabe in Einem Bande, Verlag von Jacob Anton Mayer, Aachen und Leipzig 1838 (Originaltitel: Amphitryon, übersetzt von Martin Runkel), Seite 619 (Zitiert nach Google Books).
  6. Jacques-Benigne Bossuet: II. Sermon pour le premier Dimanche de Carême, Sur les Démons. In: Sermons. Tome quatrième, chez Antoine Boudet, Imprimeur du Roi, Paris ⅯⅮⅭⅭⅬⅩⅫ [1772], Seite 229 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  7. Jean-Pierre Claris de Florian: Le Paysan et la Riviere. In: Fables de M. de Florian. De l’Imprimerie de P. Didot l’aîné, Paris 1792, Seite 173 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  8. Henri Meilhac, Ludovic Halévy (paroles), Jacques Offenbach (musique): La Belle Hélène. Opéra bouffe en trois actes. E. Gérard et Cⁱᵉ, Éditeurs, Paris 1865, Seite 121 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  9. Georges Courteline: Boubouroche. Pièce en deux actes, en prose. [Première édition], G. Charpentier et E. Fasquelle, Éditeurs, Paris 1893, Seite 31 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).