çà et là (Französisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Worttrennung:

çà et là

Aussprache:

IPA: [sa e la]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] lokal, als Angabe des Orts: an manchen Stellen, an einigen Orten
[2] lokal, als Angabe der Richtung: ständig ungezielt die Richtung wechselnd
[3] temporal: mehr oder weniger oft, nicht regelmäßig

Beispiele:

[1] Quelques vêtements trainaient çà et là.
Da und dort lagen ein paar Kleidungsstücke herum.
[2] Elle errait çà et là.
Sie irrte hierhin und dorthin.
[3] « C’est qu’il ne suffit pas qu’une grande âme isolée s’agite çà et là, dans l’espace ou le temps. »[1]
„Deshalb genügt es nicht, dass eine große, einzelne Seele hie und da in Raum oder Zeit herumwandelt.“

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „çà
[1–3] Dictionnaire vivant de la langue française (ARTFL) „çà
[1, 2] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „çà
[1, 2] Langenscheidt Französisch-Deutsch, Stichwort: „çà et là
[1, 2] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „çà+et+là
[1, 2] Dictionnaire de la langue française (Le Littré): „çà
[1, 2] Dictionnaire de l’Académie française, 8ème éditon, 1932–1935: „çà
[1, 2] Dictionnaire de l’Académie française, 9ème éditon, 1992–…: „çà
[1] Le Robert dico en ligne „çà
[1, 2] Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome premier, A - CIP, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101837-8-VL, ISBN 2-03-101841-8-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »çà«, Seite 540.

Quellen:

  1. Maurice Maeterlinck: Le Trésor des humbles. [Première édition], Société du Mercure de France, Paris Ⅿ ⅮⅭⅭⅭ ⅩⅭⅥ [1896], Seite 40 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).