Hauptmenü öffnen

cebiche (Spanisch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

el cebiche

los cebiches

Alternative Schreibweisen:

selten: sebiche

Nebenformen:

ceviche; selten: seviche

Worttrennung:

ce·bi·che, Plural: ce·bi·ches

Aussprache:

IPA:
Spanien: [θeˈbit͡ʃe]
Spanien regional, Lateinamerika: [seˈbit͡ʃe]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Spanien; Lateinamerika (Mexiko, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Kuba, Dominikanische Republik, Puerto Rico, Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Peru, Bolivien, Chile, Argentinien, Uruguay); Gastronomie: (ursprünglich aus Peru stammendes und dort als Nationalgericht geltendes) Gericht aus rohem und in kleine Stücke geschnittenem Fisch – oder Meeresfrüchten –, der in einer Marinade aus Zitronen oder Limetten, Zwiebeln, Salz und Knoblauch zubereitet ist

Herkunft:

Die Herkunft des Wortes ist umstritten.
Dem Diccionario de la lengua española der Real Academia Española zufolge sei dieses Wort vielleicht aus dem Andalusischen Arabisch entlehnt.[1] Dort ist bei Ibn Hišām al-Laḫmī († 1182) in seiner المدخل الى تقويم اللسان وتعليم البيان‎ (DMG: al-madḫalu ilạ̄ taqwīmi 'l-lisāni wa-taʿlīmi 'l-bayāni)  ‚Einführung in die Richtigstellung der Sprache und die Lehre der Redekunst‘ die im Volksmund gebräuchliche Form السُّكْباجُ‎ (DMGas-sukbāǧu) →ar[2] belegt, die ihm zufolge die Bezeichnung [2]لبعضِ الأطعمةِ‎ (DMG: li-baʿḍi 'l-aṭʿimati)  ‚für einige Speisen‘ ist, deren Bedeutung Corriente allerdings mit ‚pickle sauce‘[3] angibt. Bei dem Wort handelt es sich um eine mundartliche Form zu arabischem سِكْبَاج‎ (DMGsikbāǧ) →ar[2][4][1] (vergleiche spanisches escabeche → es). Dem Arabic-English Lexicon von Lane zufolge bezeichnete dieses bei den antiken Autoren ein auf Essig basiertes ‚well-known kind of food‘[4], nämlich ‚flesh-meat cooked with vinegar‘[4]. Es wurde auch als ‚a sort of food composed of flesh-meat, wheat-flour, and vinegar‘[4] beziehungsweise ‚a sort of food composed of flesh-meat cut in pieces, (to which are afterwards added raisins, a few figs, and some vetches) with vinegar and honey, or acid syrop‘[4] beschrieben. Bei dem Wort soll es sich um ein arabisiertes persisches Wort handeln.[4] Dieses solle zusammengesetzt sein aus dem persischen Wort سِكْ‎ (DMGsik) → fa ‚vinegar‘ und der arabisierten Form بَاج‎ (DMGbāǧ) →ar des persischen Wortes بَاهَا‎ (DMGbāhā) → fa, das ‚“a sort”, or “species” of food, or viands‘ bezeichnete.[4] Andererseits soll es eine Nebenform zu arabischem سِكْبَا‎ (DMGsikbā) →ar sein[4], einer Entlehnung aus dem Mittelpersischen (Pahlavi)[3] und seinerseits ein Determinativkompositum aus den Substantiven سِكْ‎ (DMGsik) → fa ‚vinegar‘ und بَا‎ (DMGbā) → fa ‚spoon-meat‘[4], das auch im modernen Persisch in der Bedeutung ‚spoon-meat with vinegar‘[3] beziehungsweise ‚dish made of meat, wheat-flour, and vinegar‘[5] fortlebt.
Dem Comprehensive Dictionary of the Spanish Language zufolge soll es sich bei dem Wort um eine Ableitung zum spanischen Substantiv cebo → es handeln, das auf lateinisches cibus → la zurückgeht.[6]
Der peruanische Koch Virgilio Martinez und seine Koautorin Luciana Bianchi hingegen verweisen einerseits auf Sivinche, dem Namen einer peruanischen Stadt in Arequipa.[7] Ein nach der Stadt benanntes Rezept für marinierte Garnelen, sivinche → es, wurde 1867 in dem arequipischen Kochbuch La mesa peruana o sea el libro de las familias[8] veröffentlicht.[7] Andererseits könne das Wort auch dem Quechua entstammen, in dem siwichi → qufrischer Fisch‘ bedeuten soll.[7]

Verkleinerungsformen:

[1] cebichito

Oberbegriffe:

[1] plato

Beispiele:

[1] « Comían un cebiche hecho de erizos de Moliendo con limones de Olmos. »[9]
„Sie aßen ein Ceviche, das zubereitet war mit Seeigeln aus Moliendo und Zitronen aus Olmos.“
[1] « Más tarde, en el siglo XIX, sería el acompañamiento indispensable de los cebiches ecuatorianos, peruanos y bolivianos. »[10]
„Später, im 19. Jahrhundert, würde es die unerlässliche Beilage der ecuadorianischen, peruanischen und bolivianischen Ceviches sein.“
[1] « Cierta vez, comiendo un cebiche, comenzó a escurrírsele la sangre por la comisura de sus labios. »[11]
„Einmal, beim Essen einer Ceviche, begann ihm das Blut aus seinen Mundwinkeln zu tropfen.“

Redewendungen:

[1] ser más peruano que el cebiche

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Spanischer Wikipedia-Artikel „cebiche
[1] Real Academia Española, Diccionario de la lengua española, 2001 „cebiche Tb. ceviche
[1] PONS Spanisch-Deutsch, Stichwort: „cebiche
[1] Langenscheidt Spanisch-Deutsch, Stichwort: „cebiche
[1] LEO Spanisch-Deutsch, Stichwort: „cebiche
[1] Real Academia Española, Diccionario esencial de la lengua española, 2006 „cebiche
[1] Real Academia Española, Diccionario de americanismos, 2010 „cebiche

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Real Academia Española, Diccionario de la lengua española, 2001 „cebiche Tb. ceviche
  2. 2,0 2,1 2,2 اِبْن هِشَام اللَّخْمِيّ‎: المَدْخَلُ إلىٰ تَقْوِيمِ اللِّسَانِ وَتَعْلِيمِ البَيَانِ‎. Seite ٤٨٠‎ [480] (Zitiert nach Internet Archive).
  3. 3,0 3,1 3,2 Federico Corriente: A Dictionary of Andalusi Arabic. Brill, Leiden/New York/Köln 1997 (Handbuch der Orientalistik. Erste Abteilung, der Nahe und Mittlere Osten; Band 29, ISSN 0169-9423), ISBN 978-90-04-09846-6, Stichwort »*{SKBJ}«, Seite 256.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 Edward William Lane: Arabic-English Lexicon. In Eight Parts. Frederick Ungar Publishing Co., New York 1955–56, Stichwort »سِكْبَاجٌ‎«, Seite 1389.
  5. Francis Joseph Steingass: A Comprehensive Persian-English dictionary, including the Arabic words and phrases to be met with in Persian literature. Routledge & K. Paul, London 1892. Stichwort „سكبا“.
  6. Edward A. Roberts: A Comprehensive Dictionary of the Spanish Language with Families of Words Based on Indo-european Roots. Volume Ⅰ (A–G), Selbstverlag/Xlibris, [sine loco] 2014, ISBN 978-1-4931-9109-3 (Hardcover), ISBN 978-1-4931-9110-9 (Softcover), ISBN 978-1-4931-9108-6 (eBook), Seite 338 (Zitiert nach Google Books).
  7. 7,0 7,1 7,2 Virgilio Martinez, Luciana Bianchi: LIMA. The Cookbook. Octopus Publishing Group, London 2015, ISBN 978-1-78472-076-6, Seite ‹ohne Seitenangabe› (E-Book; zitiert nach Google Books).
  8. [Anonymus]: La mesa peruana o sea el libro de las familias precedido del arte de trinchar y de las reglas que deben observarse durante la comida. Imprenta de Francisco Ibáñez, Arequipa 1867.
  9. Alan García: El mundo de Maquiavelo. Mosca Azul Editores, Lima 1994, Seite 121 (Zitiert nach Google Books).
  10. Rosario Olivas Weston: La cocina en el Virreinato del Perú. Escuela Profesional de Turismo y Hotelería, Universidad de San Martín de Porres 1996, Seite 107 (Zitiert nach Google Books).
  11. Carlos Torres Rotondo: Nuestros años salvajes. Santillana, Lima 2001, ISBN 9972-847-15-2, Seite 146 (Zitiert nach Google Books).