Hauptmenü öffnen

Wochentag (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Wochentag

die Wochentage

Genitiv des Wochentags
des Wochentages

der Wochentage

Dativ dem Wochentag
dem Wochentage

den Wochentagen

Akkusativ den Wochentag

die Wochentage

 
[1] Wochentag

Worttrennung:

Wo·chen·tag, Plural: Wo·chen·ta·ge

Aussprache:

IPA: [ˈvɔxn̩ˌtaːk]
Hörbeispiele:   Wochentag (Info)

Bedeutungen:

[1] einer der sieben Tage der Woche
[2] einer der sechs Tage zwischen zwei Sonntagen
[3] einer der fünf Tage zwischen Sonntag und Samstag oder Sonnabend

Herkunft:

aus dem Althochdeutsch, vor dem 16. Jahrhundert selten, seit dem 16. Jahrhundert als Gegensatz zum Sonntag belegt[1]
strukturell: Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Woche und Tag sowie dem Fugenelement -n

Synonyme:

[2] Werktag, Arbeitstag, Alltag

Gegenwörter:

[3] Wochenende

Oberbegriffe:

[1–3] Tag

Unterbegriffe:

[1] Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonnabend, Sonntag
[2] Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonnabend
[3] Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag

Beispiele:

[1] Welcher Wochentag ist der 1. Mai?
[1] „Zwischen Wochentag und Kalendertag steht immer ein Komma.“[2]
[2] Der Zug fährt nur an Wochentagen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] an Wochentagen

Wortbildungen:

wochentags

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wochentag
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wochentag
[3] canoonet „Wochentag
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWochentag
[1, 2] Duden online „Wochentag
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wochentag

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wochentag
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. Das umfassende Standardwerk auf der Grundlage der amtlichen Regeln. In: Der Duden in zwölf Bänden. 27. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-411-04017-9, Seite 41.