Werktag (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Werktag die Werktage
Genitiv des Werktages
des Werktags
der Werktage
Dativ dem Werktag
dem Werktage
den Werktagen
Akkusativ den Werktag die Werktage

Nebenformen:

veraltet: Werkeltag

Worttrennung:

Werk·tag, Plural: Werk·ta·ge

Aussprache:

IPA: [ˈvɛʁkˌtaːk]
Hörbeispiele:   Werktag (Info)

Bedeutungen:

[1] Tag, an dem laut Gesetz das Arbeiten grundsätzlich zulässig ist

Herkunft:

mittelhochdeutsch werctac[1]

Synonyme:

[1] Arbeitstag

Gegenwörter:

[1] Feiertag, Sonntag

Oberbegriffe:

[1] Tag, Wochentag

Unterbegriffe:

[1] Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonnabend

Beispiele:

[1] Die Frist läuft in drei Werktagen ab.
[1] „An Werktagen gab es keine Eier und statt Toast nur Graubrot.“[2]

Wortbildungen:

werktags, werktäglich, Werktagsarbeit, Werktagskleid

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Werktag
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Werktag
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWerktag
[1] The Free Dictionary „Werktag
[1] Duden online „Werktag

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Werk“.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 187.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Tagwerk