Strebe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Strebe

die Streben

Genitiv der Strebe

der Streben

Dativ der Strebe

den Streben

Akkusativ die Strebe

die Streben

 
[1] drei Streben die einen Flügel stabilisieren
 
[1] gekreuzte und einzelne Streben in einer Metallfachwerkkonstruktion

Worttrennung:

Stre·be, Plural: Stre·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʁeːbə]
Hörbeispiele:   Strebe (Info)
Reime: -eːbə

Bedeutungen:

[1] kleine, hilfreich nach Oben geneigte Stütze, die etwas Größeres stabilisiert und Querkräfte aufhebt/aufnimmt

Herkunft:

Ableitung vom Stamm des Verbs streben mit dem Ableitungsmorphem -e

Synonyme:

[1] Steife, Traverse

Sinnverwandte Wörter:

[1] fachsprachlich: Druckstab, Zugstab

Gegenwörter:

[1] Stütze
[1] Pfeiler, Pfosten

Oberbegriffe:

[1] Technik, Teil

Unterbegriffe:

[1] Bestreben, Eisenstrebe, Hängestrebe, Querstrebe, Stahlstrebe, Verstreben

Beispiele:

[1] Die Strebe stabilisiert das Fachwerk.
[1] Bei Streben unterscheidet man zwischen Streben, die Druckkräfte aufnehmen können und Streben, die Zugkräfte aufnehmen können; hierbei denke man an ein Seil.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die eingebaute Strebe
[1] die Strebe aus Eisen, Kunststoff, Metall

Wortbildungen:

Strebebalken, Strebebogen, Strebepfeiler, Strebewerk, verstreben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Strebe
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Strebe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Strebe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStrebe
[1] The Free Dictionary „Strebe
[1] Duden online „Strebe
[1] wissen.de – Wörterbuch „Strebe
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Strebe“ auf wissen.de
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Strebe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Strebe

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: berste, bester, Beters, erbest, sterbe