Romanismus (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Romanismus

die Romanismen

Genitiv des Romanismus

der Romanismen

Dativ dem Romanismus

den Romanismen

Akkusativ den Romanismus

die Romanismen

Worttrennung:

Ro·ma·nis·mus, Plural: Ro·ma·nis·men

Aussprache:

IPA: [ʁomaˈnɪsmʊs]
Hörbeispiele:   Romanismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Ausdruck einer romanischen Sprache, der in eine andere Sprache entlehnt wurde
[2] Malerei, kein Plural: Kunstrichtung der niederländischen Malerei im 16. Jahrhundert

Herkunft:

Ableitung zum Wortstamm roman- (zum Beispiel in Romanist) mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ismus[1]

Gegenwörter:

[1] Arabismus, Germanismus, Gräzismus, Jiddismus, Polonismus, Russizismus, Slawismus

Oberbegriffe:

[1] Entlehnung

Unterbegriffe:

[1] Gallizismus, Hispanismus, Italianismus, Katalanismus, Kastellanismus, Lusitanismus

Beispiele:

[1] „Sie sind schon wegen des Akzents auf der Ultima des Stammes als Gallizismen oder Romanismen anderer Art, jedenfalls nicht als Anglizismen anzusehen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wikipedia-Artikel „Romanismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Romanismus
[1, 2] Duden online „Romanismus

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Romanismus“.
  2. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 84..