Hauptmenü öffnen

Nylon (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Nylon

die Nylons

Genitiv des Nylon
des Nylons

der Nylons

Dativ dem Nylon

den Nylons

Akkusativ das Nylon

die Nylons

Worttrennung:

Ny·lon, Plural: Ny·lons

Aussprache:

IPA: [ˈnaɪ̯lɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ohne Plural, Textilien: glänzende, reißfeste Chemiefaser, die meist zur Herstellung von Textilien verwendet wird
[2] nur im Plural, umgangssprachlich, veraltend: Damenstrumpf aus [1]

Herkunft:

Entlehnung aus dem englischen nylon → en[1]

Synonyme:

[2] Nylonstrümpfe

Oberbegriffe:

[1] Kunstfaser, Chemiefaser, Faser
[2] Strumpf

Beispiele:

[1] Er trägt ein Hemd aus Nylon.
[1] „Man hört das Geräusch des aneinanderreibenden Nylons ihrer Leggings.“[2]
[2] Sie trug Nylons.

Wortbildungen:

[1] Nylonsackerl, Nylonstrumpf

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Nylon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nylon
[1] canoonet „Nylon
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNylon
[1] The Free Dictionary „Nylon
[1] wissen.de – Wörterbuch „Nylon
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „nylonr“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Nylon
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Nylon
[1] Duden online „Nylon
[2] Duden online „Nylons
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1222.
[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 725.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1222.
  2. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 41. Originalausgabe: Niederländisch 2007.