Gerücht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Gerücht die Gerüchte
Genitiv des Gerüchtes
des Gerüchts
der Gerüchte
Dativ dem Gerücht
dem Gerüchte
den Gerüchten
Akkusativ das Gerücht die Gerüchte

Worttrennung:

Ge·rücht, Plural: Ge·rüch·te

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʁʏçt]
Hörbeispiele:   Gerücht (Info)
Reime: -ʏçt

Bedeutungen:

[1] eine Nachricht, die mündlich verbreitet wird und deren Wahrheitsgehalt zweifelhaft ist

Herkunft:

im 14. Jahrhundert von mittelniederdeutsch geruht, gerüht entlehnt. Im Hochdeutschen gab es als entsprechende Formen mittelhochdeutsch geruofede, geruofte, gerüefte, althochdeutsch gihruofti, diese belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Gerede, Klatsch, Kolportage, Fama

Unterbegriffe:

[1] Fusionsgerücht, Latrinengerücht, Scheidungsgerücht, Trennungsgerücht, Übernahmegerücht, Wechselgerücht

Beispiele:

[1] Es geht das Gerücht, dass er im Lotto gewonnen habe.
[1] „In manchen Kreisen hält sich hartnäckig das Gerücht, dies sei die moderne Variante der Inquisition.“[2]
[1] „Gerade Gerüchte über Flüchtlinge hätten dieses Jahr stark zugenommen.“[3]
[1] „Kaum dass sie von den umlaufenden Gerüchten gehört hatten, machten sich Redakteure, Setzer und Drucker auf in ihre Verlagshäuser.“[4]
[1] „Die Gerüchte überschlugen sich, die Verwirrung war komplett.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Gerücht/Gerüchte verbreiten

Wortbildungen:

Gerüchtebörse, Gerüchteküche

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gerücht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gerücht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGerücht
[1] Duden online „Gerücht
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Gerücht

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gerücht“, Seite 350.
  2. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 167.
  3. Matthias Bartsch, Anna Claus: Der Ziegenmord von Lostau. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 37-39 Zitat: Seite 38.
  4. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 14.
  5. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 60. Französisches Original 2014.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Gericht, gerecht, Gerüche, Gerüst