Hauptmenü öffnen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 27. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.

Bodensee (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, ToponymBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Bodensee

Genitiv des Bodensees

Dativ dem Bodensee

Akkusativ den Bodensee

 
[1] Satellitenaufnahme des Bodensees
 
[1] Blick auf den Bodensee

Worttrennung:

Bo·den·see, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈboːdn̩ˌzeː]
Hörbeispiele:   Bodensee (Info),   Bodensee (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] ein See in Süddeutschland, der Schweiz und Österreich

Abkürzungen:

[1] Bodens.

Herkunft:

Bodensee ist nur scheinbar aus den Substantiven Boden und See zusammengesetzt.
Der erste Name des Gewässers war Lacus Brigantinus, abgeleitet von der Stadt Bregenz, die bei den Römern Brigantium hieß. Im 9. Jahrhundert wurde der See dann nach der Kaiserpfalz Bodama (auch Potoma oder Bodema; heute Bodman) Lacus Bodamicus genannt. Daraus entwickelten sich im Mittelalter Bodam-See und Bodmer-See und ab 1200 entstanden erst die Bezeichnung Bodemsé und später der heutige Name Bodensee.[1][2][3]

Synonyme:

[1] Schwäbisches Meer

Oberbegriffe:

[1] See, Binnengewässer, Gewässer
[1] Alpensee

Unterbegriffe:

[1] Obersee, Untersee, Überlinger See, Zeller See, Gnadensee

Beispiele:

[1] Am Bodensee liegen Deutschland, die Schweiz und Österreich.
[1] „Während im übrigen Land noch winterliches Schmuddelwetter herrscht, ist es am Bodensee schon frühlingshaft mild.“[4]

Redewendungen:

[1] Der Bodensee heißt Bodensee, weil ich nicht den Boden seh’. – scherzhaft gemeinter Spruch zur Wortentstehung und -herkunft, zur Etymologie
[1] ein Ritt über den Bodensee – waghalsiges Unternehmen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] am Bodensee wohnen, am Bodensee Urlaub machen; angeln/baden/fischen/schwimmen im Bodensee

Wortbildungen:

Bodenseeabfluss, Bodenseeapfel, Bodenseehalbinsel, Bodenseeinsel, Bodenseeklima, Bodenseepegel, Bodenseeschifffahrt, Bodenseeschiffspost, Bodenseeufer, Bodenseewasser, Bodenseewein, Bodenseezufluss

ÜbersetzungenBearbeiten

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bodensee
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Bodensee
[1] canoo.net „Bodensee
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBodensee
[1] Lage des Bodensees auf opentopomap.org (Mitte des Browserfensters)

Quellen:

  1. Gerhard Fischer, Andreas Balze: Bodensee,Seite 13
  2. Ann Redemann, Joachim Wanke, Carmen Galenschovski: Bodensee, Seite 10, Seite 34
  3. C. F. Jahn, Carl Graef: Reisebuch. Ein Führer durch Süd-Deutschland, Strasburg, Lemberg, Pest, Offen, Venedig, Seite 53
  4. Nicoline Haas: Was kostet ein Angelschein für den Bodensee, Herr Mayer? In: mobil. Das Magazin der Deutschen Bahn. Februar 2012, Seite 30.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Odense
Anagramme: Seeboden