QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutungen aus der Informatik

Argument (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Argument die Argumente
Genitiv des Argumentes
des Arguments
der Argumente
Dativ dem Argument
dem Argumente
den Argumenten
Akkusativ das Argument die Argumente

Worttrennung:

Ar·gu·ment, Plural: Ar·gu·men·te

Aussprache:

IPA: [aʁɡuˈmɛnt]
Hörbeispiele:   Argument (Info),   Argument (Österreich) (Info)
Reime: -ɛnt

Bedeutungen:

[1] eine Aussage oder eine Kette von Schlussfolgerungen, die zur Begründung einer anderen Aussage (oder Behauptung) herangezogen wird
[2] Linguistik: in der Rektions-Bindungs-Theorie Ausdrücke/Ergänzungen, die eine Theta-Rolle, eine bestimmte semantische Funktion, ausüben
[3] Mathematik: unabhängige Veränderliche einer Funktion

Herkunft:

mittelhochdeutsch argument, im 14. Jahrhundert von lateinisch argūmentum → la entlehnt; zu arguere → la[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Behauptung, Beweisgrund, Erörterung
[2] Aktant, Ergänzung
[3] Funktionsargument, unabhängige Variable, x-Wert

Gegenwörter:

[3] Funktionswert, abhängige Variable, y-Wert

Oberbegriffe:

[1] Ausführung

Unterbegriffe:

[1] Gegenargument, Hauptargument, Sachargument,Scheinargument, Spielargument, Verkaufsargument

Beispiele:

[1] Sein Argument war sehr leicht zu widerlegen.
[1] „Eigentlich hörte er diese Argumente recht gern.“[3]
[2] In dem Satz „Peter sieht Inge“ sind „Peter“ (= Agens) und „Inge“ (= Patiens) die Argumente.
[3] Die Funktion f(x) = x2 liefert für das Argument 3 den Wert 9.

Redewendungen:

[1] keine Argumente mehr haben

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] gute/schwache Argumente

Wortbildungen:

[1] argumentieren, Argumentarium, Scheinargument
[2] Argument Linking, Argumentposition, Argumentstruktur, Argumentvererbung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Argument
[2] Wikipedia-Artikel „Argument (Linguistik)
[3] Wikipedia-Artikel „Funktion (Mathematik)#Schreib- und Sprechweisen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Argument
[1, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalArgument
[1, 3] The Free Dictionary „Argument

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Argument
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Argument“, Seite 58.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1971 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 1233. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Argentum, umgarnet, umgarnte