Gegenargument

Gegenargument (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Gegenargument die Gegenargumente
Genitiv des Gegenarguments
des Gegenargumentes
der Gegenargumente
Dativ dem Gegenargument
dem Gegenargumente
den Gegenargumenten
Akkusativ das Gegenargument die Gegenargumente

Worttrennung:

Ge·gen·ar·gu·ment, Plural: Ge·gen·ar·gu·men·te

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːɡn̩ʔaʁɡuˌmɛnt]
Hörbeispiele:   Gegenargument (Info)

Bedeutungen:

[1] Argument gegen ein anderes, gegen etwas

Herkunft:

Determinativkompositum aus gegen und Argument

Sinnverwandte Wörter:

[1] Einwand, Gegenbehauptung, Gegenbeweis, Widerrede, Widerspruch

Beispiele:

[1] „Er hatte weder bestimmte Anhaltspunkte noch tröstliche Gegenargumente.“[1]
[1] „Auch die Präsidin war um Gegenargumente verlegen.“[2]
[1] „Und Bilibin zog die Haut wieder auseinander, überzeugt, dass dieses Dilema durch keine Gegenargumente aus der Welt geschafft werden könne.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[(1)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gegenargument
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGegenargument
[1] The Free Dictionary „Gegenargument
[1] Duden online „Gegenargument

Quellen:

  1. Nicholas Monsarrat: Grausamer Atlantik. Wissen, Herrsching 1989, ISBN 3-8075-0002-2 (Der Roman erschien zuerst englisch unter dem Titel The Cruel Sea.), Zitat: Seite 188.
  2. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch ). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 349. Chinesisches Original 1634.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 207. Russische Urfassung 1867.