randständig (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
randständig
Alle weiteren Formen: Flexion:randständig

Worttrennung:

rand·stän·dig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈʁantˌʃtɛndɪç], [ˈʁantˌʃtɛndɪk]
Hörbeispiele:   randständig (Info),   randständig (Info)

Bedeutungen:

[1] außerhalb des Zentrums befindlich
[2] Botanik: mit einem Stiel, an dem die Samenanlage am Fruchtblatt angewachsen ist, der sich am Fruchtblattrand befindet
[3] Soziologie: zu einer Gruppe gehörig, die an der Außenkante der Gesellschaft steht (Randgruppe)

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Substantiv Rand und einer Ableitung von Stand mit dem Ableitungsmorphem -ig

Sinnverwandte Wörter:

[1] peripher
[2] marginal
[3] asozial, ausgegrenzt, benachteiligt, dissozial, prekär

Gegenwörter:

[1] zentral
[2] flächenständig
[3] mittelständisch

Beispiele:

[1] „Entgegen der randständigen Auffassung, die GNU GPL sei mit deutschem Urheberrecht nicht vereinbar, erklärte das Landgericht München die GNU GPL in seinem Urteil vom 19. Mai 2004 (Az. 21 O 6123/03) in Deutschland für rechtswirksam.“[1]
[1] „Dass eine Demokratie es sich nicht leisten könne, NS-Täter straffrei ausgehen zu lassen, war also auch in Argentinien keine randständige Meinung.“[2]
[1] „Randständig ist auch die ‚Geschichtenerzählerin‘ (‚The Storyteller‘) auf einem der berühmtesten Bilder Walls, das 1986 entstand.“[3]
[1] „Innen und in den Haverskanälen lagert sich dem Knochen Endost an, das aus Knochendeckzellen besteht, die alle randständigen Knochenzellen bedeckt.“[4]
[1] „Es finden sich lediglich randständige Anmerkungen dazu, was Geldpolitik leisten solle und welcher Mittel sie sich bedienen könne.“[5]
[2] „Andere Aberrationen betreffen die randständigen Blüten allein, einzelne PMZ runden sich ab und treten verspätet in die Teilung ein.“[6]
[2] „Randständig sind die weißen, zygomorphen, weiblichen, 4 bis 8 (bis 11) mm langen Zungenblüten in zwei Reihen angeordnet.“[7]
[2] „Die zahlreichen Samenanlagen sind randständig.“[8]
[2] „An ihr kann man leicht randständige, kleine, zusammengehörige Aggregate von Stengeln loslösen.“[9]
[3] „Im Burgenland, das doch wahrlich keinen Mangel leidet an peripheren, randständigen, unter dem anschaulichen Begriff ‚Arsch der Welt‘ zusammenfassbaren Gegenden, gibt es ein Dorf, auf das immer dann die Rede kommt, wenn jemand anfangen will zu jammern übers so Periphere, Randständige, so anschaulich Zusammenfassbare.“[10]
[3] „In der Hauptstadt versehen die Kader die dreitausend Kilometer entfernte Provinz gern mit drei Attributen: rückständig, randständig, instabil.“[11]
[3] „Ob diese randständigen Orte als Slum oder Ghetto, als soziale Brennpunkte oder Armutsviertel, als benachteiligte Quartiere oder Problemgebiete bezeichnet werden, hängt mit der gewählten wissenschaftstheoretischen Perspektive und dem politischen Standort des oder der Bezeichnenden zusammen.“[12]
[3] „Heute verschwindet der randständige, halbseidene, verruchte Wesenszug der Leopoldstadt.“[13]
[3] „Zentral sind daran bekanntlich die besondere Sorge für leidende und randständige Menschen, der Mut, sich über Grenzen und Konventionen hinwegzusetzen, die Warnung vor Habgier und die Forderungen, das Brot mit den Hungrigen zu teilen, auf Gewalt zu verzichten und sogar die Feinde zu lieben.“[14]
[3] „Die randständigen Bewohner rauszuwerfen, sei auch keine Lösung.“[15]

Wortbildungen:

Randständiger, Randständigkeit

ÜbersetzungenBearbeiten

[3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „randständig
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „randständig
[3] Duden online „randständig
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „randständig
[2] Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999 auf spektrum.de, „randständig

Quellen:

  1. Wikibooks-Buch „Linux-Praxisbuch: Urheberrecht, Lizenzen und freie Software“ (Stabilversion)
  2. Daniel Stahl: Nazi-Jagd. Südamerikas Diktaturen und die Ahndung von NS-Verbrechen. Wallstein, 2013 (Zitiert nach Google Books).
  3. Gustav Seibt: Die Welt am Rande. Die Welt am Rande. In: sueddeutsche.de. 20. August 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 3. Januar 2017).
  4. Wikibooks-Buch „Topographische Anatomie: Anatomische Propädeutik: Grundlagen der Histologie: Bindegewebe“ (Stabilversion)
  5. Felix Brandl: Von der Entstehung des Geldes zur Sicherung der Währung. Die Theorien von Bernhard Laum und Wilhelm Gerloff zur Genese des Geldes. Springer, 2014, Seite 25 (Zitiert nach Google Books).
  6. Alfred Rutishauser: Fortpflanzungsmodus und Meiose Apomiktischer Blütenpflanzen. Springer, 1967/2013, Seite 107 (Zitiert nach Google Books).
  7. Deutscher Wikipedia-Artikel „Gänseblümchen“ (Stabilversion)
  8. Dieter Meischner: Europäische Fossillagerstätten. Springer, 2013, Seite 154 (Zitiert nach Google Books).
  9. Karl Schumann: Praktikum für morphologische und systematische Botanik. BoD – Books on Demand, 2014, Seite 288 (Zitiert nach Google Books).
  10. Wolfgang Weisgram: Das Leben mit und ohne Szombathely. In: Der Standard digital. 9. Januar 2009 (URL, abgerufen am 3. Januar 2017).
  11. Hendrik Ankenbrand: Chinas Angst vor dem IS. In: FAZ.NET. 24. September 2016, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 3. Januar 2017).
  12. Joachim Schroeder: Bildung im geteilten Raum. Waxmann, 2002, Seite 12 (Zitiert nach Google Books).
  13. Jutta Sommerbauer: Leopoldstadt: Das Aufwerten, das kein Ende nehmen will. In: DiePresse.com. 1. August 2015, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 3. Januar 2016).
  14. Daniel Kosch,: Es geht nicht um Abwehr. Gastkommentar. In: NZZOnline. ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 3. Januar 2016).
  15. Florian Schoop: «Der Zustand der Wohnungen ist katastrophal». In: NZZOnline. 20. Oktober 2015, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 3. Januar 2017).