på måfå (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

Worttrennung:

på må·få

Aussprache:

IPA: [pɔ `moːˌfoː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] aufs Geratewohl, auf gut Glück[1]; zufällig[2]; ins Blaue hinein[3]

Herkunft:

Das Wort måfå → sv besteht aus den beiden Worten  → sv, also dem Hilfsverb „mögen“, und dem Verb  → sv, hier in seiner Bedeutung „bekommen“. Es bezeichnet hier etwas, was man zufälligerweise bekommen kann. På måfå heisst, wie es sich gerade so ergibt, zufällig, ungeplant, ohne Nachzudenken.[4]

Sinnverwandte Wörter:

[1] slumpmässigt, en slump, som det faller sig, på en höft, i blindo, blindvis[4]

Beispiele:

[1] Underligt te sig konturerna af de nordiska landen å dessa äldsta kartor. De äro tecknade på måfå. (1897)[5]
Die Konturen der nordischen Länder nehmen sich auf diesen ältesten Karten wunderlich aus. Sie sind aufs Geratewohl gezeichnet.
[1] Detta är för att de använder sig av automatiska växlar som ringer upp nummer på måfå ur sina listor. (2011)[6]
Das liegt daran, dass sie automatische Telefonzentralen benutzen, die aufs Geratewohl Nummern von ihren Listen anrufen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0, Stichwort »måfå&med=SAOL13&finns=SAOL13 på måfå« "måfå", Seite 595
[1] Elof Hellquist: Svensk Etymologisk Ordbok. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922, "måfå", Seite 497

Quellen:

  1. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "måfå", Seite 366
  2. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "måfå", Seite 727
  3. Otto Hoppe, Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Svensk-tysk ordbok. 3.Auflage. Stockholm 1919, "måfå", Seite 221
  4. 4,0 4,1 Svenska Akademiens Ordbok „måfå
  5. Zitat in Svenska Akademiens Ordbok „måfå“ aus Svenska akademiens handlingar ifrån år 1886. 1-92. Stockholm 1887-1986
  6. Blog zu Telefonmarketing, 2011-02-124