Hauptmenü öffnen

maulfaul (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
maulfaul maulfauler am maulfaulsten
Alle weiteren Formen: Flexion:maulfaul

Worttrennung:
maul·faul, Komparativ: maul·fau·ler, Superlativ: maul·fauls·ten

Aussprache:
IPA: [ˈmaʊ̯lˌfaʊ̯l]
Hörbeispiele:   maulfaul (Info)

Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich: wenig und ungern redend

Herkunft:
Determinativkompositum aus Maul und faul

Synonyme:
[1] mundfaul, redefaul, sprechfaul, wortkarg

Sinnverwandte Wörter:
[1] einsilbig, schweigsam

Gegenwörter:
[1] gesprächig

Beispiele:
[1] Thomas, warum bist du nur so maulfaul? Sag doch mal was!
[1] „Ich warte auf eine Kontaktanzeige, in der eine Frau einen maulfaulen Stubenhocker sucht, der weder tanzt noch wandert, aber gerne die Sopranos guckt und dabei Pralinen futtert.“[1]
[1] „Da kommen die maulfaulsten Filme her und der herzwehste Blues.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] maulfaul sein

Wortbildungen:
Maulfaulheit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „maulfaul
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „maulfaul
[1] canoonet „maulfaul
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonmaulfaul
[1] The Free Dictionary „maulfaul

Quellen:

  1. Jan Weiler: Mein Leben als Mensch. Illustriert von Larissa Bertonasco. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2009, Seite 137. ISBN 978-3-463-40571-1.
  2. Thomas Mauch hört auf den Sound der Stadt, taz.de, 6.8.2004.