Maul (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Maul

die Mäuler

Genitiv des Mauls
des Maules

der Mäuler

Dativ dem Maul
dem Maule

den Mäulern

Akkusativ das Maul

die Mäuler

 
[1] das Maul eines Gauls

Worttrennung:

Maul, Plural: Mäu·ler

Aussprache:

IPA: [maʊ̯l]
Hörbeispiele:   Maul (Info)
Reime: -aʊ̯l

Bedeutungen:

[1] Körperöffnung bei Tieren, durch die Nahrung aufgenommen wird
[2] umgangssprachlich, abwertend: der menschliche Mund

Herkunft:

mittelhochdeutsch mūle, althochdeutsch mūl(e), germanisch *mūla- „Mund, Maul“, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Schnauze; beim Menschen: Mund
[2] Äser, Fresse, Klappe, Mund, Mundwerk, Rachen, Schnabel, Schnauze, Gusche

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Mäulchen

Oberbegriffe:

[1] Tier, Organ

Unterbegriffe:

[1] Fischmaul, Flotzmaul, Froschmaul, Karpfenmaul, Krötenmaul, Löwenmaul, Ochsenmaul, Pferdemaul
[2] übertragen: Großmaul, Klatschmaul, Lästermaul, Leckermaul, Lügenmaul, Naschmaul, Plappermaul, Schandmaul, Schlabbermaul, Schleckermaul, Schwatzmaul, Süßmaul

Beispiele:

[1] In den Mäulern einiger Tiere finden sich sehr viele Bakterien.
[1] „Der Haken im Unterkiefer riß den Kopf des Haifischs hoch und hielt sein Maul über Wasser.“[2]
[2] „Gibt es denn Worte genug, um alle Mäuler damit zu stopfen?“[3]

Redewendungen:

jemandem Honig ums Maul schmieren
sich keine Spinne übers Maul wachsen lassen

Sprichwörter:

einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] das Maul halten, das Maul stopfen

Wortbildungen:

Adjektive: hartmäulig, maulfaul, maulig, schiefmäulig, weichmäulig
Substantive: Maulaffe, Maulbrüter, Maulheld, Maulhobel, Maulhurerei, Maulkorb, Maulorgel, Maulschelle, Maulschlüssel, Maulsperre, Maultasche, Maultrommel, Maulwerk, Maulwurf, Rundmaul, Spitzmaulnashorn
Verben: maulen

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Maul
[(2)] Wikipedia-Artikel „Mund
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Maul
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Maul
[1, 2] The Free Dictionary „Maul
[1, (2)] Duden online „Maul
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMaul

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Maul“, Seite 606.
  2. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 138. Englisches Original 1970.
  3. Stanisław Jerzy Lec

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Gaul, Mal, Maulwurf