kämmen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich kämme
du kämmst
er, sie, es kämmt
Präteritum ich kämmte
Konjunktiv II ich kämmte
Imperativ Singular kämme!
kämm!
Plural kämmt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekämmt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:kämmen
 
[1] kämmen

Worttrennung:

käm·men, Präteritum: kämm·te, Partizip II: ge·kämmt

Aussprache:

IPA: [ˈkɛmən]
Hörbeispiele:   kämmen (Info)
Reime: -ɛmən

Bedeutungen:

[1] mithilfe eines Kammes die Haare richten

Herkunft:

mittelhochdeutsch „kemben, kemmen“, althochdeutsch „kemben“. Das Wort ist etwa seit der Zeit um das Jahr 1000 belegt.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] bürsten, striegeln

Oberbegriffe:

[1] frisieren

Unterbegriffe:

[1] abkämmen, aufkämmen, auskämmen, durchkämmen, hochkämmen

Beispiele:

[1] Die Mutter kämmte das Kind.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] das Haar kämmen, die Haare kämmen, die Haare aus der Stirn kämmen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kämmen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkämmen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Kamm“.