herauspauken (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich pauke heraus
du paukst heraus
er, sie, es paukt heraus
Präteritum ich paukte heraus
Konjunktiv II ich paukte heraus
Imperativ Singular pauk heraus!
pauke heraus!
Plural paukt heraus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
herausgepaukt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:herauspauken

Nebenformen:

rauspauken

Worttrennung:

he·r·aus·pau·ken, Präteritum: pauk·te he·r·aus, Partizip II: he·r·aus·ge·paukt

Aussprache:

IPA: [hɛˈʁaʊ̯sˌpaʊ̯kn̩]
Hörbeispiele:   herauspauken (Info),   herauspauken (Info)

Bedeutungen:

[1] transitiv, umgangssprachlich: (jemandem oder etwas) durch tatkräftigen, geschickten Einsatz aus Schwierigkeiten, aus einer Notlage helfen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb pauken mit dem Derivatem heraus-

Synonyme:

[1] herausboxen, heraushauen, herausreißen, rausboxen, raushauen, rausreißen

Gegenwörter:

[1] hineinreiten, reinreiten

Beispiele:

[1] „Rechtsanwalt M. hat bei seinen Klienten nicht immer auf Vorkasse bestanden. Das war unvorsichtig, denn nachdem er die Leute vor Gericht herausgepaukt hatte, verflog die Dankbarkeit, und mit ihr erlosch die Zahlungsbereitschaft.“[1]
[1] „Der Glaube, dass jedes Land im Zweifel von den anderen herausgepaukt wird, lässt Anleger die Risiken vergessen und fördert übermäßige Kreditaufnahme durch die nationalen Regierungen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „herauspauken
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „herauspauken
[1] Duden online „herauspauken

Quellen:

  1. Gernot Kramper: Nur Kleinschiet. In: Zeit Online. Nummer 38/1995, 15. September 1995, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. April 2020).
  2. Dorothea Siems: Die Marktwirtschaft braucht Staatsinsolvenzen. In: Welt Online. 10. Januar 2011, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 3. April 2020).