beschmusen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich beschmuse
du beschmust
er, sie, es beschmust
Präteritum ich beschmuste
Konjunktiv II ich beschmuste
Imperativ Singular beschmus!
beschmuse!
Plural beschmust!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
beschmust haben
Alle weiteren Formen: Flexion:beschmusen

Worttrennung:

be·schmu·sen, Präteritum: be·schmus·te, Partizip II: be·schmust

Aussprache:

IPA: [bəˈʃmuːzn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -uːzn̩

Bedeutungen:

[1] mit Zärtlichkeiten verwöhnen
[2] jemanden zu etwas überreden

Herkunft:

Ableitung vom Verb schmusen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) be-
von „Schmues“ hat man das Zeitwort beschmusen, überreden[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] bekrabbeln, herzen, knuddeln, verhätscheln
[2] belabern, besabbeln, beschwatzen

Beispiele:

[1] „Aber nach so einer Geburt ist eben alles anders. Ich hatte jetzt ein Baby. Das musste ich stillen, wickeln, herumtragen, beschmusen.[2]
[1] „Unterbrechen Sie frühzeitig (!) alle Versuche der neuen, die schon von der Erstkatze besetzten Liegeplätze zu erobern, indem Sie sie freundlich auf einen neuen Platz bringen und sie dort beschmusen.[3]
[1] „Je mehr sie beschmust und gestreichelt wurde, desto seidiger fühlte sich ihr Fell an, desto besser blühte und gedieh sie.“[4]
[1] „»Du riechst so gut«, schwärmte Elias und beschmuste mich wie ein Kuscheltier.“[5]
[2] „Ich habe keine Lust, mich telefonisch beschmusen zu lassen.“[6]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „beschmusen“, Belege in Korpora
[2] Deutsche Wörter jiddischer Herkunft, herausgegeben von Hans Peter Althaus
[2] Wörterbuch zum jiddischen Lehnwortschatz in den deutschen Dialekten, Heidi Stern

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: beschmuhen
Anagramme: Buchmessen