asten (Deutsch) Bearbeiten

Verb Bearbeiten

Person Wortform
Präsens ich aste
du astest
er, sie, es astet
Präteritum ich astete
Konjunktiv II ich astete
Imperativ Singular ast!
aste!
Plural astet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geastet haben, sein
Alle weiteren Formen: Flexion:asten

Worttrennung:

as·ten, Präteritum: as·te·te, Partizip II: ge·as·tet

Aussprache:

IPA: [ˈastn̩]
Hörbeispiele:   asten (Info)
Reime: -astn̩

Bedeutungen:

[1] Hilfsverb haben: sich bei einer geistigen Aufgabe sehr anstrengen, intensiv lernen
[2] Hilfsverb haben: sich bei einer körperlichen Arbeit sehr anstrengen
[3] Hilfsverb sein: unter größter Anstrengung eine gewisse Wegstrecke hinter sich bringen
[4] Hilfsverb haben: als Busch/Baum einen Ast hervorbringen
[5] Hilfsverb haben: eine schwere Last irgendwohin schaffen

Herkunft:

vom Substantiv Ast[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] ackern, anstrengen, ochsen
[1] alles geben, aufreiben, bimsen, büffeln, pauken, reinknien
[2] schinden, schleppen
[3] sich schleppen
[4] ästen, austreiben, treiben, verzweigen
[5] schleppen, wuchten

Unterbegriffe:

[1] abasten
[2] entasten

Beispiele:

[1] „Mensch, hab ich geastet, bin aber trotzdem durchgefallen.“[2]
[2] Im Zugabteil war es dann gar nicht so leicht, die schweren Koffer ins Gepäcknetz zu asten.
[3] Sie astet den schier endlosen Schotterweg hinauf.
[4] „Im silbernen Schilde ein gekrümmter, schrägrechts liegender, blauer Ast, an der nach unten gekehrten Seite zweimal, an der nach oben gerichteten aber dreimal geastet.[3]
[5] „Wir asteten eine Kiste Bier in Hermanns Studentenbude und erörterten die politische Lage.“[4]

Übersetzungen Bearbeiten

[1–3, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „asten
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „asten
[1–3, 5] Duden online „asten

Quellen:

  1. Duden online „asten
  2. Dictionary of German Slang and Colloquial Expressions, Henry Strutz. Abgerufen am 7. März 2017.
  3. Die Wappen der Deutschen Freiherrlichen und Adeligen Familien. Abgerufen am 7. März 2017.
  4. Gerhard Henschel: Bildungsroman. dtv, München 2014, ISBN 978-3-423-14500-8, Seite 27.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: arten, ätzen
Anagramme: Senat, Tanse