Vorrede (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Vorrede

die Vorreden

Genitiv der Vorrede

der Vorreden

Dativ der Vorrede

den Vorreden

Akkusativ die Vorrede

die Vorreden

Worttrennung:

Vor·re·de, Plural: Vor·re·den

Aussprache:

IPA: [ˈfoːɐ̯ˌʁeːdə]
Hörbeispiele:   Vorrede (Info)

Bedeutungen:

[1] mündlich oder schriftlich: einleitende Worte (bevor ein eigentlicher Beitrag kommt)
[2] vorab gegebene Information (oft zu organisatorischen Fragen oder besserem Einstimmen auf ein Thema)

Herkunft:

vom Verb vorreden[1]

Synonyme:

[1] Einleitung, Prolog, Vorwort
[2] Drumherum, Einstimmung, Organisatorisches, Präliminarien, Vorbemerkung

Gegenwörter:

[1] Epilog, Nachwort

Oberbegriffe:

[1] Worte

Beispiele:

[1] „Die „drei außerordentlichen Menschen“, wie sie Schiller in seiner Vorrede zu den „Räubern“ nennt, werden uns als die degenerierten Abkömmlinge eines alten, zum Aussterben bestimmten Geschlechtes gezeigt.“[2]
[1, 2] „Das Mißtrauen gegenüber der Vorrede drückt sich aus in Redensarten wie: »Halte dich nicht so lange bei der Vorrede auf«, »Genug der Vorrede« oder »Mach keine langen Vorreden«.“[3]
[2] „Ursula brachte es ja immer, auch noch heute, schnell und ohne Vorreden auf den Punkt.“[4]
[2] „Ihr war nicht nach Vorreden zumute, sie hielt der Frau das fotokopierte Dokument einfach unter die Nase.“[5]

Redewendungen:

langer Vorrede kurzer Sinn - um nun zur Sache zu kommen

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] sich bei der Vorrede aufhalten, ohne lange Vorrede

Wortbildungen:

Vorredner

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Vorrede
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vorrede
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Vorrede
[1] The Free Dictionary „Vorrede
[1, 2] Duden online „Vorrede

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: vordere